https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/proteste-auf-der-karibikinsel-kuba-ungeschminkt-17436082.html

Proteste auf der Karibikinsel : Kuba ungeschminkt

  • -Aktualisiert am

Mit Masken: Radfahrer passieren ein Plakat des verstorbenen früheren Staatschefs Fidel Castro in Havanna. Bild: AFP

Das kubanische Regime macht wie üblich die USA für die aktuelle Misere verantwortlich. In Wirklichkeit offenbaren sich die tiefen Probleme des Landes.

          1 Min.

          Corona und wirtschaftliche Rückschläge sind in vielen Teilen der Welt eine explosive politische Mischung. Im planwirtschaftlichen und unfreien Kuba, wo eines der letzten kommunistischen Großexperimente läuft, ist das Potential für Unzufriedenheit aber besonders hoch.

          Die Führung macht wie üblich die Vereinigten Staaten für die Misere verantwortlich, aber dass sie nicht mit der Pandemie zurechtkommt, zeigt in erster Linie, dass das kubanische Gesundheitssystem doch nicht ganz so leistungsstark ist, wie auch viele außerhalb der Insel glauben. Und seit die Einnahmen aus dem Tourismus weggebrochen sind, sieht man ungeschminkt, auf welch wackeligen Beinen die Wirtschaft steht. Wenn Geld aus dem Ausland fehlt, auch Überweisungen aus den USA, dann wird die Versorgungslage prekär.

          Auch wenn es politische Forderungen gibt, scheinen die Proteste vornehmlich den Charakter eines sozialen Aufstands zu haben. Das macht sie nicht weniger gefährlich für die Führung, weshalb sie mit Repression reagiert. Da sie keine Wohltaten verteilen kann, ist das kein Wunder. Und es passt zu Präsident Díaz-Canel, der eine Generation jünger ist als die Castros, denen er nachfolgte, sich aber als Revolutionär alter Schule versteht.

          Kuba ist wie aus der Zeit gefallen, selbst die unverdrossenen Freunde des Regimes in Lateinamerika haben es meist besser. Die historische Uhr läuft gegen die KP.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tino Chrupalla und Alice Weidel beim Bundesparteitag der AfD im sächsischen Riesa

          Parteinahe Stiftungen : Im Zweifel für die AfD?

          Bislang fließen die staatlichen Zuschüsse an parteinahe Stiftungen ohne gesetzliche Grundlage. Das könnte sich rächen – und der AfD einen Erfolg bescheren.
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.