https://www.faz.net/-gpf-a6mvo

Protest katholischer Bischöfe : Spanien legalisiert die Sterbehilfe

Sterbehilfe-Gegner demonstrieren im Februar 2020 vor dem spanischen Parlament in Madrid. Bild: Picture-Alliance

Am Donnerstag stimmt das spanische Parlament über die Legalisierung der Sterbehilfe ab. Die katholischen Bischöfe fordern die Abgeordneten zur Ablehnung des Gesetzentwurfs auf. Doch eine Mehrheit gilt als sicher.

          3 Min.

          An diesem Donnerstag ist für Ángel Hernández die lange Zeit des Wartens zu Ende. In den vergangenen Monaten ist der 70 Jahre alte Spanier kein Risiko eingegangen. „Ich muss gesund und am Leben bleiben, bis das Gesetz beschlossen ist. Ich verlasse das Haus nur zum Einkaufen mit der FFP2-Maske“, sagte er der Zeitung „La Vanguardia“ und fügt hinzu: „Das habe ich Maria José versprochen. Ich kann nicht früher sterben.“ Hernández hatte im Frühjahr 2019 seiner 61 Jahre alten Frau beim Sterben geholfen. Seit 30 Jahren litt Maria José an multipler Sklerose. Am Ende ihres Lebens war sie vollständig auf die Hilfe ihres Mannes angewiesen.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          In einem Videofilm hatte sie ihren Wunsch hinterlassen, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Doch das spielte keine Rolle: Ángel Hernández wusste, dass er eine Straftat begeht. Er wurde wegen Beihilfe zur Selbsttötung angeklagt, die mit mehreren Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden kann. Er verbrachte eine Nacht im Gefängnis. Eine Richterin warf ihm zudem „Gewalt in der Ehe“ vor. Im spanischen Recht heißt dieser Tatbestand „Violencia machista“ (Macho-Gewalt). In einer Online-Petition forderten damals mehr als 80.000 Spanier, die Strafverfolgung von Hernández einzustellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.