https://www.faz.net/-gpf-t5b2

Protest gegen Papstworte : Kampf der Zivilisationen

Papstproteste in Pakistan Bild: dpa

Der Sturm der Entrüstung, der mittlerweile über Papst Benedikt XVI. hinwegfegt, ist ein Gradmesser der Spannungen zwischen islamischer und westlicher Welt. Der „Konflikt der Zivilisationen“ ist auf dem besten Weg, sich zu einem veritablen Kampf zu entwickeln.

          1 Min.

          Nimmt man den Sturm der Entrüstung, der mittlerweile über Papst Benedikt XVI. hinwegfegt, als Gradmesser der Spannungen zwischen islamischer und westlicher Welt, dann ist der „Konflikt der Zivilisationen“ auf dem besten Weg, sich zu einem veritablen Kampf zu entwickeln.

          Keine andere als diese Analyse aber dürfte schon den Äußerungen des Papstes zugrunde gelegen haben, die dieser in den vergangenen Tagen über das Verhältnis von Religion und Gewalt tat. Wie von ungefähr fiel diese Reise mit dem fünften Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 zusammen, bei denen Unschuldige zu Tausenden im Namen eines Gottes sterben mußten.

          Die „Pathologien“ der Religion

          Schon Papst Johannes Paul II. erkannte in einem Glauben, der solche Taten zu rechtfertigen vermag, und in einem Gottesbild, in dem Handlungen wie diese gerechtfertigt sein können, eine Perversion der Religion und verlangte von den Repräsentanten der muslimischen Welt, einer Gewalt im Namen Gottes abzuschwören. Gefruchtet haben die Appelle nicht viel, jedenfalls nicht so viel, daß sich nicht immer wieder Muslime im Namen Allahs aufgefordert sähen, Bomben in Zügen und Untergrundbahnen zu zünden.

          Papst zu Mohammed : Islamische Welt fordert Entschuldigung Benedikts

          Vor diesem Hintergrund ist es ein Ereignis von geradezu historischer Dimension, daß sich das Oberhaupt der katholischen Kirche in den vergangenen Tagen gleich in drei großen öffentlichen Ansprachen zu den „Pathologien“ der Religion äußerte und im Verhältnis von Glaube und Gewalt einen Scheideweg erkennen will.

          Gewaltverzicht

          Dieser Weg verlief in der Vergangenheit beileibe nicht zwischen Christentum und Islam. Doch das war nicht das Thema des Papstes, der nicht als Historiker, sondern als Zeitgenosse sprach. Im übrigen hat sein Vorgänger im Jahr 2000 stellvertretend für die Kirche ein großes Schuldbekenntnis abgelegt, haben Papst und Konzil in den sechziger Jahren im Zweiten Vatikanischen Konzil jeder Gewalt und Zwang in Glaubenssachen abgeschworen. Genau diese Klärung steht auf muslimischer Seite noch aus.

          Darauf - und nur darauf - hat der Papst hingewiesen. Die Reaktionen, die bis jetzt zu vernehmen sind, lassen freilich nicht darauf schließen, daß man die Anfragen des Papstes als der Stimme des Westens schlechthin ernst nähme. Auch das dürfte der Papst ins Kalkül gezogen haben, ehe er über den „Heiligen Krieg“ sprach.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen Video-Seite öffnen

          Seebrücke-Demo in Berlin : Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen

          In Berlin haben mehrere tausend Menschen für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge demonstriert. Alle Migranten aus dem zerstörten Lager im griechischen Moria müssten nach Deutschland gebracht werden, forderten die Demonstranten.

          Topmeldungen

          Brand in einem Flüchtlingslager auf Samos (Archivbild)

          Griechenland : Feuer im Flüchtlingslager auf Samos

          In einem griechischen Flüchtlingszentrum ist abermals ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Container brannten nieder. Dutzende Minderjährige wurden aus dem Lager gebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.