https://www.faz.net/-gpf-7oowo

Ostukraine : Amerikanischer Journalist wieder frei

  • Aktualisiert am

Wieder frei: Simon Ostrovsky Bild: AP

Eine gute Nachricht aus der Ukraine: Der amerikanische Journalist Simon Ostrovsky ist wieder frei. Er war am Montag verschleppt worden.

          Der im Osten der Ukraine von prorussischen Milizen verschleppte amerikanische Journalist Simon Ostrovsky ist wieder frei. „Ich fühle mich gut“, sagte der Journalist der US-Nachrichtenseite Vice News am Donnerstag am Telefon der Nachrichtenagentur AFP. Er befand sich demnach im Auto auf dem Weg von Slawjansk nach Donezk. Der Reporter war am Montagabend in der Stadt Slawjansk verschwunden, die seit Tagen von prorussischen Milizen kontrolliert wird.

          Seinen Angaben zufolge wurde er anfangs geschlagen und gefesselt. Nach anderthalb Tagen hätten die Entführer aber seine Augenbinde abgenommen und die Fesseln an seinen Händen gelöst, sagte der Journalist. Seitdem hätten sie ihn „normal“ behandelt.

          In Slawjansk und in rund zehn weiteren Städten im Osten der Ukraine kontrollieren prorussische Gruppen teilweise seit Wochen Polizeiwachen und Verwaltungsgebäude. Die Regierung in Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Milizen mit Sondereinsatzkräften zu unterstützen, um auf diese Weise wie auf der ukrainischen Halbinsel Krim die Abspaltung der Region vorzubereiten. Kiew geht mit dem Militär gegen die Milizen vor, doch hat der Einsatz bisher nur begrenzt Erfolg.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.