https://www.faz.net/-gpf-9xxsg

Corona-Hilfe für Italien : Propaganda aus Moskau

Aus Russland mit Liebe: Hilfsgüter für Italien werden in ein Transportflugzeug der russischen Luftwaffe nahe Moskau verladen. Bild: AP

China und Russland handeln nicht selbstlos, wenn sie Hilfsgüter in das vom Virus hart getroffene Italien schicken. Die beiden autoritären Staaten stoßen propagandistisch in die Lücke, die ihnen das Versagen der EU eröffnet hat.

          1 Min.

          Dass es China und Russland gelungen ist, sich in Italien zu großen Helfern in der Not zu stilisieren, liegt an einem doppelten Versagen der EU und ihrer Mitgliedstaaten. Das erste, schwerer wiegende, besteht darin, dass die Europäer zu lange gebraucht haben, bis ein grenzüberschreitender Kampf gegen die Seuche und Hilfe für die am stärksten betroffenen Regionen angelaufen sind. Immerhin: Das geschieht nun, etwa dadurch, dass deutsche Krankenhäuser Patienten aus Frankreich und Italien aufnehmen.

          Das zweite Versagen der EU liegt darin, dass sie erschreckend lange nicht politisch und kommunikativ auf die großangelegte propagandistische Verwertung der alles andere als selbstlosen Hilfsaktionen Pekings und Moskaus reagiert hat. Den beiden autoritären Regimes geht es nicht einfach darum, über Gutes, das man tut, auch zu reden.

          Sie wollen ihren politischen Einfluss vergrößern und die EU in einer Notlage schwächen. Die durch Covid-19 hervorgerufene humanitäre und wirtschaftliche Krise ist so tiefgreifend, dass sie zur Gefahr für die Legitimität eines jeden politischen und wirtschaftlichen Systems werden kann.

          Für den Wiederaufbau und die politische Stabilität nach dem Ende der Seuche (wann immer das sein wird) wird es entscheidend sein, dass den Menschen in Europa dann bewusst ist, welche Bedeutung die EU hat. Deshalb ist es keine Nebensache, der Propaganda Pekings und Moskaus entgegenzutreten.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Wichtige Berater kritisieren Woelki

          Kölner Missbrauchsskandal : Wichtige Berater kritisieren Woelki

          Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki kam am Wochenende mit seinem wichtigsten Beratungsgremium zusammen. Teilnehmern zufolge haben dem Erzbischof viele Mitglieder deutlich gemacht, das Vertrauen in ihn verloren zu haben.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.