https://www.faz.net/-gpf-98xxy

Debatte um Staatsbürgerschaft : Warum Frankreich dem Innenminister eine Lehre sein könnte

François Hollande bei einer Rede Anfang April in Rotterdam Bild: AFP

Horst Seehofer will Dschihadisten mit einem Doppelpass die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen. Für François Hollande wurde diese Diskussion um die Staatsbürgerschaft 2015 bereits zu einem Fiasko.

          1 Min.

          Der jüngste Vorschlag aus dem Bundesinnenministerium, Dschihadisten mit einem Doppelpass die deutsche Staatsbürgerschaft zu entziehen, ist keine neue Idee. Die Forderung war in den vergangenen Jahren immer mal wieder laut geworden. Konkretere Formen jedoch hatte diese Idee in Frankreich angenommen. Unter dem Eindruck der Terroranschläge vom 13. November 2015 griff der damalige Präsident François Hollande einen Vorschlag des Front National (FN) auf und kündigte an, den Entzug der französischen Staatsbürgerschaft für Terroristen zu ermöglichen.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Doch für Hollande wurde dieser Vorstoß zum Fiasko. Aus Protest gegen seine Ankündigung reichte die damalige Justizministerin Christine Taubira im Januar ihren Rücktritt ein. Sie verließ das Kabinett mit der Warnung, die geplante Änderung verrate die Werte der Republik. Ein wochenlanger Streit brach aus, er wurde für die Sozialistische Partei (PS) zur Zerreißprobe.

          Nach Taubiras Rücktritt wollte die Regierung den Staatsbürgerschaftsentzug „für alle“ einführen, also auch für Terroristen, die durch den Entzug der Staatsangehörigkeit staatenlos werden. Dies widerspricht internationalen Konventionen. Frankreich ist – ebenso wie Deutschland – völkerrechtlich verpflichtet, keine Staatenlosen zu schaffen.

          Im März 2016 widersetzte sich daher die konservative Mehrheit im Senat dem Gesetzentwurf. Die Abgeordneten der Nationalversammlung hatten zuvor mehrheitlich dafür gestimmt, verurteilte Straftäter aus Frankreich verbannen zu können, auch wenn sie damit staatenlos würden. Die Senatoren veränderten den Gesetzentwurf dahingehend, dass von dem Entzug der Staatsangehörigkeit nur Terroristen getroffen werden sollten, die noch eine andere Staatsbürgerschaft besitzen.

          Ein Vermittlungsausschuss hätte eingerichtet werden müssen, doch angesichts der unsäglichen Debatte zog Hollande den Vorschlag nur wenige Tage später wieder zurück. Seine Beliebtheit erreichte in diesem Zusammenhang neuerliche Niedrigrekorde.

          Weitere Themen

          Einsames Weihnachten

          Kontaktverbote an Heiligabend? : Einsames Weihnachten

          An Heiligabend drohen Kontaktverbote. Gar solche, die „seelisch weh tun“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. Unter Angst und Stress litten die Deutschen laut einer Studie schon während des Lockdowns.

          Topmeldungen

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.

          Verbannung beim FC Arsenal : Warum Mesut Özil polarisiert und spaltet

          Mesut Özil wird beim FC Arsenal nicht mehr gebraucht. Sein Verhalten auf und neben dem Platz wirft Fragen auf, auf die es keine Antworten gibt. Denn Politik lässt sich nicht mit Fußballschuhen vermessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.