https://www.faz.net/-gpf-9ced2

Pressestimmen : Das große Rätselraten

  • Aktualisiert am

Thema Überall: Auch in den russischen Zeitungen dominiert das Treffen die Titelblätter Bild: AFP

Was der russische und der amerikanische Präsident wirklich verhandelt haben, wird wohl nie jemand erfahren. Doch die Bewertung des Treffens in Helsinki ist fast einmütig. Ein Blick in die nationale und internationale Presse.

          „Westfälische Nachrichten“ (Münster): „Zwei Alphatiere, die sich nicht wehtun wollen: Donald Trump und Wladimir Putin gefallen sich in ihren Rollen als Lenker der zwei größten Atommächte auf dem Globus. ... Was dieser Gipfel konkret für Syrien oder die Ukraine bedeutet, haben weder Trump noch Putin beantwortet. Wenn die zwei großen Atommächte sich einigen können, klingt das zunächst hoffnungsvoll. Da aber beide Mächte ihre geschäftsmäßigen Interessen in den Vordergrund gerückt haben, heißt es Vorsicht! Jeder künftige Kompromiss zwischen Moskau und Washington droht zulasten Dritter zu gehen. Auch die Europäer könnten dabei zwischen die Mühlsteine geraten.“

          „Rheinpfalz“ (Ludwigshafen): „Die Grand Old Party, die Partei der Republikaner, hat dem Treiben ihres Präsidenten bisher still ergeben zugesehen – auch wenn sie seine Ansichten vielfach nicht teilt. Es gibt wenig Hoffnung, dass die Gipfel-Blamage von Helsinki daran wirklich etwas ändern wird. Trumps Ego-Trip rückt die USA immer näher an das Zerrbild heran, das die Kritiker schon lange zeichnen: Es ist das Bild einer Nation, die frei ist von moralischen Werten und die ihre eigenen Interessen durchdrückt. Letztlich ist ein solches Amerika nicht glaubwürdiger als die Schurkenstaaten im Rest der Welt.“

          „Landeszeitung“ (Lüneburg): „Eine Welt, wie sie Trump gefällt: Eben noch erklärt er die Beziehungen zwischen Washington und Moskau als historisch schlecht. Doch er, der mächtige US-Präsident, benötigt nur vier Stunden, um mit Putin die Wende zum Guten einzuleiten. Natürlich kann man es als Erfolg betrachten, dass beide Seiten miteinander reden. Das sollte aber nicht überdecken, dass Helsinki inhaltlich eine Nullnummer ist. Es gibt keine konkreten Vereinbarungen. Aber das konnte man auch nicht ernsthaft erwarten. Trump hat nun drei Stationen hinter sich gebracht: Den verstörenden NATO-Gipfel, den unverschämten London-Besuch und nun Helsinki. Die EU sollte aus den Auftritten Lehren ziehen. Es gibt einen Wandel, den man nur bestehen kann, wenn man zusammenrückt, sich auf eine gemeinsame Verteidigungs-, Wirtschafts-, Sozial- und Asylpolitik einigt. Denn eines muss allen klar sein: Kein Mitgliedsstaat wird ohne die Europäische Union besser dastehen als jetzt.“

          „Straubinger Tagblatt“ (Straubing): „Gerne wäre der Herr im Weißen Haus so mächtig und unangefochten wie die Putins, Erdogans und Kims dieser Welt, die sich weder mit einer Opposition im Lande noch mit kritischen Medien herumschlagen müssen. Mit solchen Männern kann man ,Deals‘ machen, nicht aber mit einer Kanzlerin wie Angela Merkel, die Rücksicht auf Koalitionspartner und EU-Verbündete nehmen und ständig zum Kompromiss bereit sein muss. So kommt es, dass ein US-Präsident sich nicht mehr als Führer der freien westlichen Welt versteht und beispielsweise auf die Einhaltung der Menschenrechte pocht, sondern die EU als ,Feind‘ betrachtet, lieber mit Diktatoren paktiert und ,Deals‘ zulasten Dritter abschließt.“

          Weitere Themen

          „Grönland steht nicht zum Verkauf“ Video-Seite öffnen

          Absage an Donald Trump : „Grönland steht nicht zum Verkauf“

          Dänische Politiker erteilen einem von Präsident Donald Trump ins Spiel gebrachten Kauf Grönlands durch die Vereinigten Staaten eine deutliche Abfuhr. Grönland ist eine eisbedeckte Insel zwischen dem Nordatlantik und dem Nordpolarmeer. Sie hat den Status eines autonomen Territoriums von Dänemark.

          Mitten im Herzland

          FAZ Plus Artikel: Wahlkampf in Amerika : Mitten im Herzland

          Wer Donald Trump ablösen will, muss sich in Iowa beweisen. Auf dem riesigen Jahrmarkt in Des Moines geben sich im Jahr vor der Präsidentenwahl die Herausforderer des Präsidenten so volksnah wie nur möglich. Ob das reicht?

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.