https://www.faz.net/-gpf-94srm

Pressekonferenz im Kreml : Putin verteidigt Kontakte zu Trumps Wahlkampfteam

  • Aktualisiert am

Wladimir Putin auf seiner Jahrespressekonferenz am Donnerstag in Moskau. Bild: Reuters

Russlands Präsident hält die Kontakte seines Landes zum Wahlkampfteam von Donald Trump vor der amerikanischen Präsidentschaftswahl für problemlos. Auch für die Wahl in seinem Land im kommenden Jahr hat Wladimir Putin einen Plan.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Kontakte zwischen Vertretern Russlands und dem Wahlkampfteam des heutigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump als Routine-Angelegenheit verteidigt. Trumps Gegner verzerrten mit ihren Vorwürfen die Wahrheit, sagte Putin am Donnerstag bei seiner Jahres-Pressekonferenz in Moskau. Trumps Regierung habe signifikante Erfolge erzielt. Es sei aber offensichtlich, dass der amerikanische Präsident daran gehindert werde, die Beziehungen zu Russland zu verbessern. Irgendwann werde sich das Verhältnis der beiden Länder zueinander jedoch wieder normalisieren.

          Russland und die Vereinigten Staaten müssten endlich damit aufhören, einander wie Tiere zu bekämpfen. In den Vereinigte Staaten prüft ein Sonderermittler Vorwürfe, wonach Trumps Wahlkampfteam auf ungebührliche Art mit Russland kooperiert haben soll. Die Affäre könnte Trump, der eigentlich die Beziehungen zu Russland verbessern wollte, gefährlich werden.

          Wiederwahl gilt als sicher

          Putin will bei der Präsidentenwahl 2018 als unabhängiger Kandidat antreten. Er hoffe dabei auf breite Unterstützung der politischen Parteien wie der russischen Gesellschaft, sagte Putin bei der Jahrespressekonferenz.

          Pressekonferenz im Kreml : Putin will sich als unabhängiger Kandidat bewerben

          Bei dem Urnengang im März 2018 gilt die Wiederwahl Putins für eine vierte Amtszeit als sicher. Unabhängige Kandidaten müssen aber vor der Wahl Unterschriften sammeln, um zugelassen zu werden, was Parteikandidaten nicht brauchen. Es sei nicht seine Aufgabe, Gegenkandidaten aufzubauen, sagte Putin auf die Frage nach dem Fehlen aussichtsreicher Konkurrenten. Das politische System in Russland lebe zwar vom Wettbewerb, so Putin weiter. Der Opposition fehle aber ein starker Kandidat, der ihn herausfordern könnte. Seine politischen Gegner veranstalteten eine Menge Lärm, hätten der Nation aber nur sehr wenig anzubieten, sagte Putin.

          Zu der jährlichen Pressekonferenz waren mehr als 1600 Journalisten aus Russland und dem Ausland angemeldet. Erwartet wurden auch Fragen zu internationalen Themen wie den Spannungen mit dem Westen sowie den Konflikten in Syrien und Nordkorea.

          Weitere Themen

          Proteste in Kolumbien Video-Seite öffnen

          Darum geht es : Proteste in Kolumbien

          Seit Tagen gibt es in Kolumbien massive Proteste; mehrere Menschen wurden getötet. Ursprünglich richtete sich der Unmut gegen später zurückgezogene Pläne für eine Steuerreform; mittlerweile richten sich die Demonstrationen allgemein gegen die Politik der Regierung von Präsident Ivan Duque.

          Topmeldungen

          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          CDU-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzender Armin Laschet beim F.A.Z.-Interview in Berlin

          Armin Laschet im Interview : „Wir müssen beim Impfen Tempo machen“

          Der Kanzlerkandidat der Union will schon für Juli allen ein Impfversprechen geben, lehnt eine „Rückfahrkarte“ nach Düsseldorf ab und rechnet nicht mit Markus Söder in seinem Kabinett.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.