https://www.faz.net/-gpf-83vbu

Großbritannien und Europa : Camerons Wunschliste

Twist and shout: David Cameron am Donnerstag beim niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte in Den Haag Bild: dpa

Premierminister Cameron ist auf Tournee durch die Hauptstädte Europas, um die Chancen für eine Reform der EU zu sondieren – am heutigen Freitag trifft er Kanzlerin Merkel. Manche seiner Forderungen dürften Widerhall im Kanzleramt finden. 

          Wenn David Cameron an diesem Freitag in Berlin eintrifft, wird er in einer neuen Rolle auftreten. Er ist zwar immer noch der britische Premierminister, aber nun kommt er als wiedergewählter Regierungschef und als Vorsitzender einer Partei, die über eine eigene Mehrheit im Parlament verfügt. Cameron wirbt seit langem um deutsche Unterstützung für seine EU-Reformpläne, aber bislang hielt ihn Angela Merkel freundlich auf Abstand: Erst mal abwarten, ob der Mann im Amt bestätigt wird und das britische EU-Referendum überhaupt noch auf der Tagesordnung steht, lautete die Linie im Bundeskanzleramt. Damit ist jetzt Schluss.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          In großen Schritten hat sich Cameron nach der Unterhauswahl der Volksabstimmung angenähert. Noch vor der konstituierenden Sitzung des Parlaments begannen die Beratungen über das begleitende Referendumsgesetz. Er ließ eine Reise durch Europas Hauptstädte planen, um für seine Reformideen zu werben. Mit Mats Persson verpflichtete er einen neuen, pragmatischen EU-Berater für die Downing Street. Am Mittwoch erhielt das Referendum - bisher nur ein Versprechen - durch die „Queen’s Speech“ seinen amtlichen Stempel. Am Donnerstag, nur drei Wochen nach ihrem Wahltriumph, brachten die Konservativen das Referendumsgesetz ins Parlament ein.

          Langsam lichten sich die Nebel, die so lange über dem Projekt gelegen haben. Die Briten - so will es der nun bekanntgewordene Entwurf - entscheiden über die Frage: „Soll das Vereinigte Königreich Mitglied der Europäischen Union bleiben?“. Die Formulierung gilt als Etappensieg der EU-Freunde, denn diese dürfen nun mit einem „Yes!“ in den Kampf ziehen. Welche Bedeutung eine „positive Kampagne“ haben kann, erlebte Cameron während des Unabhängigkeitsreferendums in Schottland. Damals waren es die Nationalisten, die mit ihrem „Ja“ zur staatlichen Selbständigkeit eine wahre Euphorie entfachen konnten, während dem Nein-Lager die Rolle der Nörgler zufiel.

          Die EU-Gegner wiederum profitieren vom Zuschnitt des Wählerregisters, das im Großen und Ganzen dem der Unterhauswahlen gleichen soll. Würde das Gesetz unverändert über die parlamentarischen Hürden gebracht, wären Auslandsbriten ebenso von der Volksabstimmung ausgeschlossen wie die in Großbritannien lebenden EU-Bürger sowie Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren, die etwa beim Schottland-Referendum mitmachen durften. Vor allem die letzten beiden Gruppen gelten als überdurchschnittlich EU-freundlich.

          Drahtseilakt für Cameron quer durch Europa

          Unklar bleibt weiterhin der Zeitpunkt des Referendums. Der Gesetzentwurf steckt nur den Rahmen (bis Ende 2017) ab. Auf die Frage, ob die Abstimmung womöglich aufs kommende Jahr vorgezogen werden könnte, antwortete Außenminister Philip Hammond am Donnerstag: „möglicherweise“. Vorrang vor einem frühen Zeitpunkt hätten aber die Ergebnisse der angestrebten Reformverhandlungen in der EU, die „substantiell“ sein müssten. Die Regierung gibt sich weiterhin überzeugt, dass eine Reform der EU - und des Verhältnisses Großbritanniens zu Brüssel - die Briten gewogener macht und eher für ein „Yes“ stimmen lässt.

          Um diese Verhandlungen geht es während Camerons kleiner Europatour, die am Donnerstag in Den Haag und Paris begonnen hat und an diesem Freitag in Warschau und Berlin zu Ende gehen wird. Seine Sondierungen, die Cameron in den kommenden Wochen in anderen Hauptstädten fortführen will, dürften Einfluss haben auf die „Wunschliste“, die er wohl Ende Juni auf dem EU-Gipfel in Brüssel präsentieren will. Unter Camerons Beratern weiß man, dass der Zeitpunkt heikel werden kann.

          Weitere Themen

          Notwendigkeit der Zusammenarbeit Video-Seite öffnen

          Maas und Lawrow bekräftigen : Notwendigkeit der Zusammenarbeit

          Bundesaußenminister Heiko Maas und sein russischer Kollege Sergej Lawrow haben die Notwendigkeit für die Zusammenarbeit beider Länder bekräftigt. Sie äußerten sich bei einem Treffen vor der Eröffnung des diesjährigen „Petersburger Dialogs“ in Königswinter.

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          FAZ-Sprinter : Wiedersehen mit Greta und Abschied von unserem Wald

          Das Klimakabinett streitet über höhere Preise fürs Fliegen, Greta Thunberg reist mit dem Zug nach Berlin und Forstwirte bangen um einen tief in der deutschen Geschichte verwurzelten Baum. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.