https://www.faz.net/-gpf-6xell

Präventivschlag noch im Frühjahr? : Pentagon rechnet mit israelischem Angriff auf Iran

Angriff und Abwehr: Wie weiter im Konflikt mit dem Iran? (Foto vom Oktober 2011 aus Teheran) Bild: dapd

Der amerikanische Verteidigungsminister Panetta rechnet laut Medienberichten mit Luftschlägen Israels gegen iranische Atomanlagen noch in diesem Frühjahr. Israels Verteidigungsminister Barak sagte am Donnerstag, „spät kann zu spät sein“.

          Das Pentagon rechnet offenbar damit, dass Israel im Frühjahr iranische Atomanlagen angreifen wird. Amerikanische Zeitungen berichteten am Freitag, Verteidigungsminister Panetta sehe eine „starke Wahrscheinlichkeit“ dafür, dass ein Angriff im April, Mai oder Juni erfolge. Panetta wollte die Berichte weder bestätigen noch dementieren. Präsident Obama und Panetta versuchen seit längerem, Israel von einem Angriff abzuhalten, heißt es in Washington. Die amerikanische Regierung schließt zwar ihrerseits einen Militärschlag gegen Iran nicht aus, will Teheran aber mit verschärften Sanktionen von seinem umstrittenen Nuklearprogramm abbringen.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Der israelische Verteidigungsminister Barak sagte am Donnerstagabend: „Spät kann zu spät sein“. Nach seiner Einschätzung gibt es mittlerweile ein „breites globales Einvernehmen“ darüber, dass es nötig sei „zu handeln“, sollten die jüngsten Sanktionen gegen das Atomprogramm erfolglos bleiben. Israels Strategieminister Jaalon sagte, man sei in der Lage, alle iranischen Militäreinrichtungen anzugreifen.

          Außenminister Westerwelle (FDP) drang am Freitag darauf, den Streit diplomatisch auszufechten. Krieg zu verhindern, sei das Kernanliegen von Außenpolitik, sagte Westerwelle in München. Es sei richtig, auf die „spürbaren“ Sanktionen zu setzen, die die europäische Union gegen Teheran beschlossen habe. „Je mehr Staaten sich an den Sanktionen beteiligen, umso schneller können sie auch wirken.“ An Spekulationen über einen israelischen Militärschlag wolle er sich nicht beteiligen; darüber sei er sich am Donnerstagabend in einem Gespräch mit Barak einig gewesen.

          Verteidigungsminister de Maizière (CDU) hatte zuvor der Zeitung „Die Welt“ gesagt, Deutschland nehme die israelischen Sorgen sehr ernst. „Aber wir warnen Israel auch vor Abenteuern.“ Irans geistlicher Führer Chamenei drohte den Vereinigten Staaten und Israel am Freitag. „Schon das Nachdenken über solche Angriffe wäre für sie von Nachteil. Das Einleiten dieser Angriffe wäre zehn Mal so nachteilig für sie“, sagte er in Teheran. Iran werde sich von seinem Atomprogramm nicht abbringen lassen.

          Weitere Themen

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Topmeldungen

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.
          Schuldig: Der Angeklagte zwischen seinen Anwälten am Mittwoch vor Gericht

          Urteil im Mordprozess : Sophia L. war allgegenwärtig

          Für den Mord an der Studentin Sophia L. muss ein Lastwagenfahrer lebenslang ins Gefängnis. Für den Richter war es ein besonderes Verfahren: Sonst stehe immer der Angeklagte im Zentrum – diesmal sei es das Opfer gewesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.