https://www.faz.net/-gpf-7rjp2

Präsidentschaftswahl in Afghanistan : Kerry erwirkt Neuauszählung 

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Außenminister Kerry (r.) vermittelte zwischen Kandidat Ghani und dessen Kontrahenten Bild: dpa

Alle acht Millionen Stimmen der Präsidentschaftswahl in Afghanistan werden noch einmal ausgezählt. Darauf einigten sich die beiden Kandidaten Abdullah und Ghani nach Manipulationsvorwürfen.

          1 Min.

          Im Streit um den Ausgang der Präsidentschaftswahlen in Afghanistan haben sich die beiden Kontrahenten Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani nach Angaben des amerikanischen Außenministers John Kerry auf eine Neuauszählung aller abgegeben Stimmen geeinigt. Jede einzelne Stimme werde überprüft, sagte Kerry am Samstag in Kabul.

          Der Außenminister der Vereinigten Staaten hatte in der afghanischen Hauptstadt zwei Tage lang zwischen den beiden Kandidaten der Stichwahl vermittelt. „Beide Kandidaten haben zugesichert, sich an der größtmöglichen Überprüfung der Stimmen zu beteiligen und zu deren Ergebnis zu stehen“, sagte Kerry nach den Beratungen. „Jeder einzelne Stimmzettel, der abgegeben wurde, wird überprüft - alle acht Millionen.“

          Amtsübergabe soll verschoben werden

          Kerry sowie die beiden Kandidaten forderten den scheidenden afghanischen Präsidenten Hamid Karsai dazu auf, die für den zweiten August geplante Amtsübergabe zu verschieben, um für die aufwendige Überprüfung Zeit zu gewinnen. Mit der Einigung wurde das befürchtete Scheitern der ersten demokratischen Machtübergabe in der Geschichte Afghanistans zunächst abgewendet.

          Laut dem vorläufigen Ergebnis ging Ghani als Sieger aus der im Juni durchgeführten Stichwahl hervor. Der ehemalige Finanzminister erreichte demnach 56,4 Prozent der Stimmen, der frühere Außenminister Abdullah 43,5 Prozent. Abdullah wirft Ghani und der Wahlkommission Manipulationen vor und reklamiert den Sieg für sich. In der ersten Wahlrunde, in der es noch weitere Kandidaten gab, hatte Abdullah mit großem Vorsprung vorn gelegen.

          Weitere Themen

          Türkei „öffnet die Tore“ Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge : Türkei „öffnet die Tore“

          Präsident Erdogan sagte, die Zahl der Richtung EU geschickten Menschen könne am Samstag noch bis auf 30.000 steigen. Die griechische Polizei setzte am Samstag Tränengas und Stacheldraht ein, um die Menschen aus der EU fernzuhalten.

          Röttgen hält Erdogans Drohung für einen Hilferuf

          F.A.S. exklusiv : Röttgen hält Erdogans Drohung für einen Hilferuf

          Der Bewerber um den Vorsitz der CDU, Norbert Röttgen, warnt vor harten Reaktionen auf die Grenzöffnung der Türkei. Ein anderer Unionspolitiker fordert Hilfe für Griechenland mit „allen erforderlichen Mitteln“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.