https://www.faz.net/-gpf-16hg3

Präsidentenwahl : Knapper Wahlausgang in Kolumbien erwartet

  • -Aktualisiert am

Einer der zwei Favoriten: Antanas Mockus von der Grünen Partei Bild: AFP

Am Sonntag wird in Kolumbien ein neuer Präsident gewählt. Zwei Kandidaten gelten als besonders aussichtsreich: Der ehemalige Bürgermeister von Bogotá, Antanas Mockus, und der frühere Verteidigungsminister Juan Manuel Santos.

          2 Min.

          Bei der Präsidentenwahl in Kolumbien dürfte sich am Sonntag ein Patt ergeben zwischen dem früheren Verteidigungsminister Juan Manuel Santos und dem ehemaligen Bürgermeister von Bogotá, Antanas Mockus. Beide können mit einem Stimmenanteil von jeweils etwa 35 Prozent rechnen. In diesem Fall würde am 20. Juni eine Stichwahl stattfinden. Santos ist der Wunschkandidat des amtierenden Präsidenten Álvaro Uribe, dem die Justiz den Weg zu einer zweiten Wiederwahl in Folge versperrt hat. Mockus, dem Anfang des Jahres noch kaum Chancen eingeräumt worden waren, geht aus den Umfragen als wahrscheinlicher Sieger eines Stichentscheids hervor.

          Santos und Mockus unterscheiden sich weniger in ihren politischen Plänen als in ihrer Persönlichkeit. Beide sind konservativ, treten für eine liberale Wirtschaftspolitik ein, wollen aber auch die Armut bekämpfen - als Hauptursache des internen Konflikts, der das Land seit Jahrzehnten auszehrt. Ebenso versprechen beide Kandidaten, mit harter Hand gegen die bewaffneten Gruppen vorzugehen, insbesondere gegen die Guerrilla-Organisation "Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens" (Farc) und die aus den demobilisierten paramilitärischen Verbänden hervorgegangenen kriminellen Banden.

          Santos, der als Kandidat der "U-Partei" (das U steht für "unidad", also Einheit, und zugleich für Uribe) der traditionellen Politikerkaste entstammt, gilt als Uribes Vollstrecker und will dem gegenwärtigen Amtsinhaber auch einen Posten im Kabinett zugestehen. Der als Exzentriker bekannte Mathematiker und Philosoph Mockus hat hingegen bei seinen Landsleuten die Hoffnung geweckt, mit unkonventionellen Methoden die verhärteten Fronten aufbrechen und das Land befrieden zu können. Damit hat er insbesondere junge Wähler mobilisiert, die der Politik der überkommenen Parteien überdrüssig sind. Während seiner beiden Amtszeiten als Bürgermeister von Bogotá hatte Mockus mit originellen Mitteln die Sicherheit und die Lebensqualität in der kolumbianischen Hauptstadt verbessert.

          Juan Manuel Santos, Kandidat der „U-Partei”, gilt als Vollstrecker des amtierenden Präsidenten Uribe

          Mockus, der als wenig anfällig für Korruption gilt, plädiert für "demokratische Legalität" im Kampf gegen die bewaffneten Gruppierungen und die Banden. Damit zielte er auf die während der Regierungszeit Uribes von den Streitkräften begangenen Menschenrechtsverletzungen und den "Parapolitik"-Skandal, in den wegen ihrer Verbindung zu Paramilitärs zahlreiche Politiker aus der Umgebung Uribes verwickelt sind. Als Mockus den gleichfalls populären früheren Bürgermeister von Medellín, Sergio Fajardo, zu seinem Mitstreiter als Vizepräsidentschaftskandidat erkor, schnellten die Sympathiewerte für den Kandidaten der Grünen Partei in die Höhe. Während viele Wähler Mockus für einen Visionär halten, gilt Fajardo, gleichfalls Mathematiker, eher als Pragmatiker. Fajardo wurde kürzlich allerdings bei einem Fahrradunfall verletzt und trat deshalb während des Wahlkampfs kaum in Erscheinung.

          Als unfreiwilliger Wahlhelfer von Santos hat sich derweil der venezolanische Präsident Hugo Chávez erwiesen, der sich mehrmals abfällig über Uribes Favoriten äußerte. Immer wenn Chávez Santos angriff, schnellten dessen Umfragewerte in die Höhe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.