https://www.faz.net/-gpf-ah8pp

Journalisten in Usbekistan : „Ich hatte die Wahl zu schweigen oder zu gehen“

Eine Frau wirft am Sonntag in Taschkent ihren Wahlzettel in eine Urne. Bild: dpa

In Usbekistan findet eine Präsidentenwahl statt, doch es wird sich nichts ändern. So berichten es Journalisten, die in ihrer Heimat inhaftiert wurden – und inzwischen in Deutschland leben.

          3 Min.

          Am Anfang sei die Hoffnung groß gewesen, dass sich in Usbekistan etwas ändere, sagt Salidschon Abdurachmanow. Hoffnung hat der Einundsiebzigjährige noch. Doch geändert hat sich in seinem Heimatland in den vergangenen fünf Jahren wenig. Abdurachmanow ist Journalist. Seit mehr als einem Jahr lebt er in Deutschland, weil er in Usbekistan nicht mehr sicher war. Der Anfang, von dem er spricht, war das Ende der Herrschaft des langjährigen Diktators Islam Karimow. Der Präsident, der mehr als ein Vierteljahrhundert lang in Usbekistan geherrscht hatte, war im Spätsommer 2016 gestorben. Sein Nachfolger, Schawkat Mirsijojew, versprach Reformen, eine Öffnung des isolierten Landes.

          Othmara Glas
          Volontärin

          Tatsächlich gab es einige Fortschritte, vor allem wirtschaftlich. Mirsijojew liberalisierte die Landeswährung Sum, ging gegen die Zwangsarbeit auf den Baumwollfeldern vor, ließ politische Gefangene frei. Doch bei den Präsidentenwahlen, die am Sonntag im mit knapp 35 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Land Zentralasiens stattgefunden haben, stand der Gewinner schon vorher fest.

          „Usbekistans politisches System ist immer noch zutiefst autoritär“, heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Bericht von Human Rights Watch. Die Reformen sind ins Stocken geraten. In einigen Bereichen habe es sogar Rückschritte gegeben, schreibt die Organisation. Vor allem die Meinungs- und Pressefreiheit sei wieder stark eingeschränkt worden. Kritische Blogger und Journalisten werden mit falschen Anschuldigungen vor Gericht gebracht.

          Neun Jahre saß Abdurachmanow im Gefängnis

          Wie das ist, weiß Abdurachmanow. 2008 fand die Polizei bei einer Verkehrskontrolle Drogen in seinem Auto. Ein Gericht verurteilte ihn dafür zu zehn Jahren Haft. „Niemand hat mich je gefragt, woher ich die Drogen gehabt haben soll“, sagt er. Ein Drogentest fiel negativ aus. Sein Anwalt beschuldigte die Polizeibeamten, dem Journalisten die Rauschmittel untergeschoben zu haben. In Usbekistan ist dies eine gängige Praxis, um Kritiker aus dem Verkehr zu ziehen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Abdurachmanow stammt aus der autonomen Region Karakalpakstan im Nordwesten Usbekistans. Die Region ist von der Austrocknung des Aralsees besonders betroffen. Der Journalist berichtete für regierungskritische Medien über die ökologischen und gesundheitlichen Folgen in der Region. Ein bis heute schwieriges Thema für Journalisten in Usbekistan, impliziert es doch, dass die Regierung zu wenig zum Schutz der Bevölkerung tue.

          Neun Jahre saß Abdurachmanow im Gefängnis. Im Oktober 2017, acht Monate vor dem regulären Ende seiner Haftzeit, kam er frei – unter Mirsijojew. „Doch auch in seiner Amtszeit saß ich noch ein Jahr im Gefängnis“, sagt er. Nach seiner Freilassung arbeitete Abdurachmanow wieder als Journalist. Dann erfuhr er, dass die Staatsanwaltschaft strafrechtliche Untersuchungen gegen ihn vorbereitete. „Ich hatte die Wahl zu schweigen oder zu gehen.“

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Kurz vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie floh er nach Tiflis. Dorthin kommen viele Journalisten aus Osteuropa und Zentralasien, wenn sie sich in ihren Heimatländern nicht mehr sicher fühlen. Mit Hilfe der Organisation Reporter ohne Grenzen kommt er im August vergangenen Jahres nach Deutschland. Auf deren jährlicher Rangliste der Pressefreiheit kam Usbekistan auf Platz 157 – von 180 untersuchten Ländern.

          Keine echten Oppositionskandidaten zugelassen

          Abdurachmanow betreibt nun von Deutschland aus einen Youtube-Kanal auf Usbekisch. Er ist nicht der einzige nach Deutschland geflohene Journalist aus Usbekistan. Bobomurod Abdullajew kam Anfang vergangenen Jahres nach Deutschland. Er hatte vor allem über die Korruption unter Karimow berichtet. Als sein Pseudonym 2017 aufflog, wurde er verhaftet. Der Vorwurf: ein versuchter Regierungsumsturz. Während fast acht Monaten Untersuchungshaft wurde der Journalist nach eigenen Angaben gefoltert. Trotzdem kehrte Abdullajew im Frühjahr 2020 aus Deutschland nach Zentralasien zurück, wurde im Sommer wieder festgenommen. Mittlerweile ist er zurück in Deutschland.

          Salidschon Abdurachmanow betont, dass es wirtschaftlich auch Fortschritte unter Mirsijojew gebe. Doch wie mit den Menschen umgegangen werde, sei einfach nur „schrecklich“. In Deutschland habe er gesehen, wie Menschen für ihre Rechte demonstrieren, ohne dass die Polizei gewaltsam einschreitet. Noch immer klingt Staunen aus seiner Stimme, wenn er davon erzählt. In Usbekistan haben Journalisten erst kürzlich einen millionenschweren Korruptionsskandal rund um den Mirsijojew-Clan aufgedeckt. Schaden wird dem Präsidenten das kaum. Echte Oppositionskandidaten wurden zur Wahl erst gar nicht zugelassen.

          Weitere Themen

          „Wie viele Menschen müssen denn noch sterben?" Video-Seite öffnen

          RKI-Chef Wieler : „Wie viele Menschen müssen denn noch sterben?"

          Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat Politik und Bürger in Deutschland dazu aufgerufen mitzuhelfen, die derzeitige vierte Corona-Welle zu brechen. „Ich erwarte jetzt von den Entscheidern, dass sie alle Maßnahmen einleiten, um gemeinsam die Fallzahlen herunterzubringen", sagte er in Berlin.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.