https://www.faz.net/-gpf-aiimg
 

Präsidentenwahl in Frankreich : Rechte Konkurrenten

  • -Aktualisiert am

„Ich habe die einzige Sprache gebraucht, die sie und ihre Antifa-Kameraden sofort verstehen: Die ihre“: Eric Zemmour über seinen gezeigten Stinkefinger. Bild: AFP

In Frankreich tobt der Kampf auf dem rechten Feld. Wer wird in die zweite Runde der Präsidentenwahl einziehen? Derjenige, der am meisten polarisiert?

          1 Min.

          Auf dem rechten bis rechtsextremen Feld der französischen Politik wird die Konkurrenz größer. Marine Le Pen ist die bekannte Größe, die sich zuletzt einen gemäßigteren Anstrich gegeben hat. Der Rechtsextreme Éric Zemmour hat jetzt seine Kandidatur für die Präsidentenwahl im nächsten Jahr erklärt. Der wegen Volksverhetzung verurteilte Publizist drischt auf Muslime und auf Einwanderer generell ein und propagiert den Topos vom „großen Bevölkerungsaustausch“. Selbst wenn der Höhenflug in den Umfragen gestoppt sein sollte – die Folge für  rüpelhafte Gesten –, so ähnelt Zemmours Aufstieg dem anderer Demagogen: Je radikaler, provozierender die Reden, desto größer die Resonanz und Popularität.

          Offensichtlich gibt es in Frankreich ein beachtliches Wählerpotential, das vor dem Hintergrund großer sozialer, kultureller und demografischer Veränderungen für Erlösungsparolen empfänglich ist. Das ist auch der Grund, warum einige  Möchtegernkandidaten der konservativen Republikaner mit einer „France light“-Agenda für sich werben.

          Dem liberalen Präsidenten Macron kommt die Entwicklung auf der Rechten zunächst entgegen, denn die zerlegt sich selbst. Entscheidender ist die Frage, auf wen Macron im zweiten Wahlgang träfe. Man kann sicher sein, dass die Wahl die scharfen Spaltungslinien im Land freisetzen wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.