https://www.faz.net/-gpf-vy48

Präsidentenwahl : Guatemala rückt nach links

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

In der ersten Runde des Wahlkampfs waren Dutzende Politiker getötet worden, doch die Stichwahl verlief ohne Zwischenfälle. Der Sozialdemokrat Álvaro Colom wird neuer Präsident Guatemalas.

          Der 56 Jahre alte Industrie-Ingenieur Álvaro Colom ist mit fast 53 Prozent der Stimmen zum neuen Präsidenten Guatemalas gewählt worden. Ihm unterlag bei der Stichwahl der frühere General Otto Pérez Molina, der etwa 47 Prozent erreichte.

          Als Spitzenkandidat der Partei „Nationale Einheit der Hoffnung“ (Une) ist Colom der erste sozialdemokratische Präsident Guatemalas. Er wurde mit der bislang höchsten Zahl von 1,4 Millionen Stimmen der fast sechs Millionen Wahlberechtigten gewählt. Seit der Rückkehr des Landes zur Demokratie 1986 hatten stets Bewerber aus dem konservativen Lager gewonnen. Davor waren Militärregierungen über Putsch und Wahlbetrug an die Macht gekommen.

          „Die letzte schwarze Kampagne“

          Colom kündigte am Wahlabend an, sich vor allem für die Einheit des Landes einzusetzen. In Guatemala müsse nun eine Phase des Nachdenkens beginnen, „damit dies die letzte schwarze Kampagne war“, sagte er. Im Wahlkampf zur ersten Runde Anfang September waren Dutzende Politiker oder deren Angehörige getötet worden. Die Stichwahl verlief aber ohne Zwischenfälle.

          Coloms Rivale Otto Pérez von der rechtsgerichteten „Patriotischen Partei“ (PP) kündigte eine „konstruktive“ Opposition an. In dem Einkammerparlament in Guatemala-Stadt stellt Coloms Partei „Une“ nur 51 der 158 Sitze. Die zweitgrößte Fraktion ist die derzeit unter dem Präsidenten Óscar Berger regierende Partei „Gana“. Pérez' „PP“ verfügt nur über 29 Mandate. An vierter Stelle rangiert die Partei des früheren Generals und Diktators Efraín Ríos Montt, der unter dem Schutz der parlamentarischen Immunität die Vollstreckung eines internationalen Haftbefehls umgehen will. Vor allem die spanische Justiz will ihn wegen der unter seiner Herrschaft begangenen Menschenrechtsverletzungen vor Gericht bringen.

          Weitere Themen

          Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.