https://www.faz.net/-gpf-re73

Portrait Lech Kaczynski : Auftrag ausgeführt

Lech Kaczynski hat Grund zur Freude: In den Händen hält er das offizielle Wahlergebnis Bild: REUTERS

Lech Kaczynski hat die Präsidentenwahl in Polen gewonnen. Politisch teilt er die Welt in die Kategorien Gut und Böse. Innen- wie außenpolitische Versöhnung will er in der Konfrontation suchen. Ein Portrait.

          2 Min.

          Wenige Minuten nach seinem Wahlsieg hat Lech Kaczynski, der künftige Präsident Polens, Meldung an seinen Zwillingsbruder gemacht. Jaroslaw Kaczynski, Chef der Präsidentenpartei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), gilt schon immer als der eigentliche Stratege des unzertrennlichen Paars, das in steter Parallelität aus einer Kindheit im kommunistischen Polen über den Widerstand der Gewerkschaft „Solidarität“ jetzt an die Spitze der „Dritten Republik“ gewachsen ist.

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Und weil das so ist, weil Jaroslaw der Konzeptionellere der beiden ist, aber auch der Strengere und Unduldsamere, nennt man ihn bis heute im Hauptquartier der PiS in humoristischer Verdrehung des Familiennamens den „duzy kaczor“, den großen Enterich. Lech dagegen, der jetzt Präsident wird, hat die Rolle des „maly kaczor“, des kleinen Entleins, immer hingenommen und findet nichts dabei, als kommender Präsident erst mal seinem Bruder Rapport zu leisten.

          Geprägt vom Bild des kompromißlosen Patrioten

          Die gemeinsame Welt dieser Brüder ist in scharfe Kontraste getaucht. Geboren 1949 im von Deutschen zerstörten und von Russen unterjochten Warschau der Nachkriegszeit, war der Begriff des „Bösen“ von Anfang an eine Grundkategorie ihrer Wahrnehmung. Ihre Eltern hatten im Warschauer Aufstand gegen die Deutschen gekämpft. Das Bild des kompromißlosen Patrioten, der sich gegen Kommunisten und Nazis, Russen und Deutsche notfalls bewaffnet wehrt, hat sie geprägt.

          Der Sieger winkt nach oben
          Der Sieger winkt nach oben : Bild: REUTERS

          In den Zeiten der „Solidarität“ hat sich die Fähigkeit, den Gegner zu erkennen und keinen Kuhhandel zu dulden, in den Brüdern Kaczynski glänzend bewährt. Die Erfahrung aus der Welt der Eltern stählte ihren Siegeswillen. Tiefe Verwurzelung in der polnischen Nationalkirche stählte ihre Bereitschaft zum Bekennertum. An der Seite Walesas organisierten sie 1980 die streikenden Arbeiter von Danzig. An seiner Seite ging Lech, der jetzt Präsident wird, in die Internierung, und an seiner Seite erkämpfte er die Wende von 1989.

          Scharon als Vorbild in Sachen Versöhnung

          Diese spezifisch kaczynskische Sicht, die biblische Atmosphäre des „Ja, ja, nein, nein“, wird jetzt in den Warschauer Präsidentenpalast einziehen, und sie wird auch Polens Außenpolitik prägen. Wie die Rollen verteilt sind auf dieser Bühne, ist seit langem klar. Deutschland ist der Nachtmahr zur Linken, die stets bedrohliche Nation, die die Niederlage im Weltkrieg nicht verschmerzt hat und nach wie vor Entschädigungsforderungen an Polen richtet. Rußland dagegen ist der Koloß zur Rechten, wie zu Zeiten Hitlers und Stalins der potentielle Partner der Deutschen in Absprachen zu Lasten der ewig bedrohten Polen.

          Kaczynski hat am Wahlabend schon erkennen lassen, wie er nach innen und außen polnische Politik gestalten will. Versöhnung müsse sein, doch solle die Welt wissen, daß in puncto Versöhnung der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon sein Vorbild sei: Scharon nämlich habe als „Friedenspolitiker“ deswegen soviel Erfolg, weil er nie gezögert habe, dem Feind in offener Konfrontation zu begegnen.

          Den Deutschen sollten die Ohren klingen, wenn der Präsident so spricht - und besonders, wenn er dann noch hinzufügt: „Manchen Ländern gegenüber kann man eben nicht nur nach der Methode des Lächelns und Kopfnickens Politik machen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.