https://www.faz.net/-gpf-973uu

Verhältnis Kiew-Moskau : Poroschenko und Putin telefonieren zu Ukraine-Treffen

  • Aktualisiert am

Haben sich eigentlich wenig zu sagen: Die Präsidenten der Ukraine und Russlands Petro Poroschenko und Wladimir Putin Bild: AFP

In dem Gespräch zwischen den beiden Präsidenten sei es um einen Gefangenenaustausch und um die Freilassung in Russland inhaftierter Ukrainer gegangen. Es war das erste Telefonat seit mehr als einem halben Jahr.

          Zum Jahrestag des Friedensplans für den Donbass haben der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko und der russische Präsident Wladimir Putin über erwartete Ukraine-Gespräche beraten. In dem Telefonat sei es um den Austausch von Gefangenen zwischen Militär und moskautreuen Separatisten, aber auch um die Freilassung in Russland inhaftierter ukrainischer Grenzschützer gegangen. Das berichtete die ukrainische Zeitung „Serkalo Nedeli“ in der Nacht zum Mittwoch unter Berufung auf das Präsidialamt.

          Der Kreml in Moskau bestätigte dies. Putin und Poroschenko hätten betont, dass der sogenannte Minsker Friedensplan umgesetzt werden müsse. Für diesen Freitag werden Gespräche Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine auf Ministerebene am Rande der Sicherheitskonferenz in München erwartet. Eine Bestätigung der Teilnehmer lag zunächst nicht vor.

          Das Telefonat fand bereits am Montag statt - am dritten Jahrestag des Minsker Friedensankommens für das Kriegsgebiet Donbass. Am 12. Februar 2015 hatte unter anderem Kanzlerin Angela Merkel den Plan vermittelt. Er soll helfen, den bewaffneten Konflikt zwischen der ukrainischen Armee und von Moskau unterstützten Separatisten zu beenden. Die Umsetzung kommt nicht voran.

          Poroschenko habe Russland auch Unterstützung bei den Untersuchungen zum Flugzeugabsturz vom Wochenende angeboten, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Am Sonntag war eine Passagiermaschine aus der Produktion der ukrainischen Firma Antonow in der Nähe von Moskau abgestürzt, 71 Menschen kamen ums Leben.

          Telefonate zwischen Putin und Poroschenko sind selten. Das vom Montag fand nach Darstellung des Kremls auf ukrainische Initiative hin statt. Zuletzt war im Juli 2017 über ein Gespräch der beiden Präsidenten berichtet worden.

          Die Ukraine sieht sich wegen der russischen Annexion der Halbinsel Krim im März 2014 und Moskaus Rückendeckung für ostukrainische Separatisten im Krieg mit dem Nachbarn. Im bewaffneten Konflikt zwischen Kiew und den Aufständischen wurden nach UN-Angaben mehr als 10 000 Menschen getötet.

          Weitere Themen

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.