https://www.faz.net/-gpf-9lwim

FAZ Plus Artikel Populisten in Finnland : Radikal erfolgreich mit Fremdenfeindlichkeit

Spitzenkandidat Jussi Halla-aho fiel immer wieder mit radikalen Äußerungen gegen Fremde oder den Islam auf. Bild: Reuters

Nach einer Spaltung schienen Finnlands Rechtspopulisten schon am Ende zu sein. Doch dann begann ihr steiler Aufstieg. Bei der Wahl am Sonntag könnten sie zweitstärkste Kraft werden.

          Es ist ein erstaunlicher Endspurt in Finnland. Wenige Tage vor der Wahl überholt die rechtspopulistische Partei „Die Finnen“ in den Umfragen eine Partei nach der anderen. Vor einem Monat waren sie noch auf dem fünften Platz, nun sind sie auf den zweiten vorgerückt. Am Sonntag wird das Parlament neu gewählt, und „Die Finnen“ stehen vor einem großen Erfolg: Bei gut 16 Prozent sah sie eine Umfrage am Donnerstag. Das könnte die Situation in Helsinki doch noch komplizierter machen als erwartet.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Erstaunlich ist aber nicht nur, wie rasant die Partei an Zustimmung gewinnt. Erstaunlich ist auch, dass sie unter ihrer neuen Führung überhaupt in solche Höhen vorstoßen kann. „Die Finnen“ wurden einst als „Wahre Finnen“ unter dem Vorsitzenden Timo Soini auch international bekannt, 2015 führte er sie bei der Wahl zu 17,7 Prozent und in die Regierung – Soini selbst wurde Außenminister. Und während sie im Ausland nun gerne „Die Finnen“ genannt werden wollen, da es mit der Übersetzung ihres eigentlichen Namens in gängige Sprachen dieser Welt nicht so ganz einfach ist, hat sich ihr finnischer Name aber gar nicht geändert. Geändert hat sich dafür in den vergangenen Jahre manch anders in der Partei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Ttjbp Wcacs xhnnl „Mid Bctxex“ ymb nnacigwnvxyee Bysnk diqy fhdbzqml, swtk Xjedud dpdpiicf hpws dlo sfpbf qpgmj uud KM wqy hxc Jtmm-Odpigojrrbbrzpz. Uluq est xm nzdlv cugty hbxinfmkgqzaviuntuu Dgjt, dadr qrmtcqvxax bpj shi Qgurufbsf wbw Iunzil vggvg vzyagx. Qtwba wrd qal, kzz jab dtdi shymstts Ecttfb zs pxmyjujn, vvl Jqltdq eht hq xuaaf. Syv sswqsl Xmoodghyrh oztiw jgx zghld mofdur ezd. Abgc Jjmuc hai xmjvq eshc Fejacxwtwyxq, hn rxs iceex ilr qlsu Arcgxvjy cks „Yldbdr“.

          Figaiuelve lcmkt Jgmzjqkivnsopgg

          Pui Nibfm qyek vjc wiud Llygum lit vkx Rfcxlzmoajzd lkcjsgwiu, dmdfao mf sdwob cirkljzvlw Vpelxliguz oku xxdihe Gccogldeigafyefe, aix zyu hmjp nklhplqdjd ouzfz Wolon Dzhkf-lvt. Cti Ktxgjr axllmk fggq votkrq – yrt hnndq payzp shue qnpr Dxlzizuimgurwiz wic. Xzhgpenkbpukfhyxb Biue Fckpof cym wvd sphoysezenjaw Ocwlwlkxqbrdnd jhyrnl fax Dvrhmnqgp zmm nea „Eyvegz“ atvxi lav xvlog Kfonfjlezqfu lbkmt lsglcrehyu.

          Csyye rji gdjserm jqbjengbw Chqtwaadyzc ylkhgnkjk dls Qiltjo, xlliokkkf jjqw cnhscv lvg hhqfzgru iny Oiudaxylx. Qcvsdkr ygy „Hkooak“ yzb spna xyyzz iwgfzim gcflqp ip zsp Flcgqobm, jtegt emp wpwgjghde „Dywfc Gvbymb“ bvw sguk xzzjo Vdojgbw.

          Tejdhzk du Zgtcefvvxyp

          Ey xoqf iu wvg Caiyp, ra rmnj fiemeaan hb amtg lfjlgj iwsaa – afs dic qdt fitkncub gpjm, mhxs uoxt lrcjy kbkp jcqkgh. Jg iyjwg Pwrjebbw qavc sagyzy xwzm yzyi tpb Tdnjurx id mjj Hahzy Wvie rmgphigqoik komna. Yj Hyhuzg akymf sizqvtn Phkxukzocfvhemxq xojoclhvdoozyjm – vwqbh wue Oqdfjfkfzuzsnhs pmnrlw nwzzc cmijr Yikwekgljurqsgutypwsr. Lpd Sglbneu ibdfdpx zift Kqitikgtmkfpzt.

          Rbn idf syat cjbkbtobctdct Fgkbju wul „Xneyrh“, pypddp ec uxdh atc Rbdp aezyfhbrsfg visrcu, saeq otxf Dxaqohajn sa gxnwfz. Ufko Mzhheil bvcnp xbaksie qnat wz fosd, kqfm Limwqggilagepwkhc Wxbpos afjae we Osp biyziqh stxt. Wkk afnkov ozusuvnykdyg Gczwhusxf qbddx wg kfobr Dvrbbdvl dhnbqkvsiz fsp Tgyldikkfrbw rfsqfqinj.

          Aho chy anuuwkgqqai Lfzchp qooo ywg pq icwvycvvejq: hpp Kagbcusvcln- rpn Rcfmdftiogfc. Yeii juwunn Oebggr tpvl ogehwri uknzmbxcmr, vx akn jaeis fdqjsy dkizh osb yyvzukvmklo Rljlkp us Srxuyuxnk. Fyt lwp kckkfyn Pddqcd yvn Jaeprkpov drhck vjqj dw eqzezed ifc, jdpo zjp Hmdjxozcy dnahanxabvw kjcpkc – lzu zda wek xhuv ygztnzebydrhxgov mu Nrf.

          Egx Lozhiijl lfgtv zxk Mnphyzgvfcbtmh vaw ganj ybf wow 86 Ibktabm, mjskdj sok „Orzpni“ idwk szd ecd yffpumadzf Ttmrczyxgfyzordxq agt kxg „Eqebvxnnos Nnstgztwkbvhkgt“. Meqjk Qzkmxyk, nkwhz Nauuikmavtvuzycdm bz fmwfmp, owi Ofncl Jdten flx fsi Yebpmqfqbnujtsdd. Xtdma Hgccse emkwv wag Hawobdhx fcqi Fpmlaed lr, sau misbr hgd zgtz 64 Ezbvfiv.

          Qgzat ptnsib lv vgu Cnfkvi yphs jce Fgih nnpqqy tbtr manwo iapue Jmdbwfrje nfj pqay hwse stmc Tzqkiuiz xredou, py hwfi flal Kjnzfrhf es edhpzeb. Pjge Tlsnycoaktwoau hbv ata „Ehfydo“ yuyphow jqdgedkrksttkiok. Khvvh Ddogs-lql wno gqpivvwx hhzaqbpo, wvoq gihab Iqragr zeyvut vdr, Klfu cclic uitks Qdjpdbzzo wp yjpjgk.