https://www.faz.net/-gpf-9hbcp

Vor Nato-Außenministertreffen : Pompeo unterstreicht amerikanische Führungsrolle

  • Aktualisiert am

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg (r) heißt den amerikanischen Außenminister Mike Pompeo (l) zum Nato-Außenministertreffen in Brüssel willkommen. Bild: EPA

Außenminister Pompeo verteidigt Trumps Politik und weist Kritik aus Europa zurück. Eine von den Vereinigten Staaten geführte „neue liberale Weltordnung“ sieht Pompeo von Russland, China und Iran bedroht.

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat vor dem Treffen mit seinen Nato-Kollegen in Brüssel die weltweite Führungsrolle seines Landes unterstrichen und die Politik von Präsident Donald Trump verteidigt. Bei einer Veranstaltung der amerikanischen Stiftung German Marshall Fund in der belgischen Hauptstadt wies Pompeo am Dienstag Kritik aus Europa zurück, wonach Washington globale Einrichtungen unterminiere. Er forderte die Verbündeten der Vereinigten Staaten auf, Trumps Bestrebungen zu unterstützen.

          Die Verbündeten sollten „ehrlich sagen“, ob die Welthandelsorganisation (WTO), der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) und der Internationale Währungsfonds (IWF) ihren Bürgern dienten. „Schlechte Akteure“ hätten die mangelnde Führungsstärke der Vereinigten Staaten in der Vergangenheit zu ihrem „eigenen Vorteil“ ausgenutzt. „Das ist die vergiftete Frucht des amerikanischen Rückzugs“, sagte Pompeo. Trump sei entschlossen, das „rückgängig zu machen“.

          Der ehemalige Chef des amerikanischen Auslandsgeheimdiensts CIA sprach sich für eine von den Vereinigten Staaten geführte „neue liberale Weltordnung“ aus. Diese Weltordnung, „die Krieg verhindert und mehr Wohlstand für alle hervorbringt“, werde von Russland, China und Iran bedroht. Peking nutze die WTO-Regeln zynisch aus, um seine eigenen Wirtschaftsinteressen zu fördern. Der IStGH in Den Haag „trampelt“ die Souveränität unabhängiger Staaten zu Boden, sagte Pompeo.

          Indes berichtete der „Spiegel“, dass die Vereinigten Staaten ihren endgültigen Ausstieg aus dem INF-Abrüstungsvertrag um zwei Monate verschieben wollen und damit Russland die Chance geben, zu den Regeln des Vertrags zurückzukehren. Laut dem Nachrichtenmagazin, signalisierte die amerikanische Regierung den Nato-Verbündeten vor dem Treffen der Außenminister der Allianz am Dienstag in Brüssel, dass Washington den Vertrag bis dahin nicht formal kündigen wolle.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Rechter Regenbogen

          FAZ Plus Artikel: Vor Europawahl : Rechter Regenbogen

          Steve Bannon predigt Europas Populisten, endlich gemeinsam Front zu machen. Die nationalistische Internationale nimmt Gestalt an, die EU soll wanken. Doch eine Reise durch Europa zeigt: Vom selben Blatt lesen die Parteien längst nicht.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.