https://www.faz.net/-gpf-9hbcp

Vor Nato-Außenministertreffen : Pompeo unterstreicht amerikanische Führungsrolle

  • Aktualisiert am

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg (r) heißt den amerikanischen Außenminister Mike Pompeo (l) zum Nato-Außenministertreffen in Brüssel willkommen. Bild: EPA

Außenminister Pompeo verteidigt Trumps Politik und weist Kritik aus Europa zurück. Eine von den Vereinigten Staaten geführte „neue liberale Weltordnung“ sieht Pompeo von Russland, China und Iran bedroht.

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat vor dem Treffen mit seinen Nato-Kollegen in Brüssel die weltweite Führungsrolle seines Landes unterstrichen und die Politik von Präsident Donald Trump verteidigt. Bei einer Veranstaltung der amerikanischen Stiftung German Marshall Fund in der belgischen Hauptstadt wies Pompeo am Dienstag Kritik aus Europa zurück, wonach Washington globale Einrichtungen unterminiere. Er forderte die Verbündeten der Vereinigten Staaten auf, Trumps Bestrebungen zu unterstützen.

          Die Verbündeten sollten „ehrlich sagen“, ob die Welthandelsorganisation (WTO), der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) und der Internationale Währungsfonds (IWF) ihren Bürgern dienten. „Schlechte Akteure“ hätten die mangelnde Führungsstärke der Vereinigten Staaten in der Vergangenheit zu ihrem „eigenen Vorteil“ ausgenutzt. „Das ist die vergiftete Frucht des amerikanischen Rückzugs“, sagte Pompeo. Trump sei entschlossen, das „rückgängig zu machen“.

          Der ehemalige Chef des amerikanischen Auslandsgeheimdiensts CIA sprach sich für eine von den Vereinigten Staaten geführte „neue liberale Weltordnung“ aus. Diese Weltordnung, „die Krieg verhindert und mehr Wohlstand für alle hervorbringt“, werde von Russland, China und Iran bedroht. Peking nutze die WTO-Regeln zynisch aus, um seine eigenen Wirtschaftsinteressen zu fördern. Der IStGH in Den Haag „trampelt“ die Souveränität unabhängiger Staaten zu Boden, sagte Pompeo.

          Indes berichtete der „Spiegel“, dass die Vereinigten Staaten ihren endgültigen Ausstieg aus dem INF-Abrüstungsvertrag um zwei Monate verschieben wollen und damit Russland die Chance geben, zu den Regeln des Vertrags zurückzukehren. Laut dem Nachrichtenmagazin, signalisierte die amerikanische Regierung den Nato-Verbündeten vor dem Treffen der Außenminister der Allianz am Dienstag in Brüssel, dass Washington den Vertrag bis dahin nicht formal kündigen wolle.

          Weitere Themen

          Fahndung wird fortgesetzt Video-Seite öffnen

          Attentäter von Straßburg : Fahndung wird fortgesetzt

          Nachdem der 29 Jahre alte Mann zwei Menschen erschossen und zwölf verwundet hatte, begab er sich auf die Flucht. Deutsche und französische Sicherheitskräfte kooperieren bei der Fahndung.

          Topmeldungen

          Sie geht, aber erst später. Theresa May hat ihren Rückzug bis 2022 angekündigt.

          Liveblog zum Misstrauensvotum : Theresa May übersteht Abstimmung

          Äußerung von May und Kritik am Ergebnis +++ Misstrauensvotum gegen Premierministerin abgewendet +++ May will vor der nächsten Parlamentswahl abtreten +++ Verfolgen Sie die Brexit-Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.