https://www.faz.net/-gpf-9f1v0

Atom-Verhandlungen : Pompeo reist am Wochenende nach Nordkorea

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo bei einem früheren Treffen mit Kim Jong-un in Pjöngjang Bild: AP

Zum vierten Mal in einem Jahr besucht der amerikanische Außenminister Pjöngjang – laut seiner Behörde zeige dies, „dass es Fortschritte in den Gesprächen zwischen den beiden Ländern gebe“. Dennoch liege noch ein weiter Weg vor ihnen.

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo wird am Wochenende zu Gesprächen über die atomare Abrüstung Nordkoreas nach Pjöngjang reisen. Der Aufenthalt in der nordkoreanischen Hauptstadt ist Teil einer Asienreise, die Pompeo vom 6. bis 8. Oktober auch nach Japan, Südkorea und China führt, wie das amerikanische Außenministerium am Dienstag mitteilte. Der bereits vierte Besuch von Pompeo in Nordkorea in weniger als einem Jahr zeige, dass es Fortschritte in den Gesprächen zwischen den beiden Ländern gebe, sagte Ministeriumssprecherin Heather Nauert.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hatten sich bei einem Gipfel in Singapur im Juni grundsätzlich auf eine Denuklearisierung geeinigt. Die Verhandlungen stockten zuletzt jedoch. Ein zweites Treffen zwischen Kim und Trump ist in Vorbereitung. Trump verglich das Verhältnis der beiden jüngst mit einer Romanze. Nachdem sie zunächst Beleidigungen ausgetauscht hätten, hätten sie sich verliebt.

          Weitere Themen

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Zurück zum Rechtsstaat

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.