https://www.faz.net/-gpf-9f1v0

Atom-Verhandlungen : Pompeo reist am Wochenende nach Nordkorea

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo bei einem früheren Treffen mit Kim Jong-un in Pjöngjang Bild: AP

Zum vierten Mal in einem Jahr besucht der amerikanische Außenminister Pjöngjang – laut seiner Behörde zeige dies, „dass es Fortschritte in den Gesprächen zwischen den beiden Ländern gebe“. Dennoch liege noch ein weiter Weg vor ihnen.

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo wird am Wochenende zu Gesprächen über die atomare Abrüstung Nordkoreas nach Pjöngjang reisen. Der Aufenthalt in der nordkoreanischen Hauptstadt ist Teil einer Asienreise, die Pompeo vom 6. bis 8. Oktober auch nach Japan, Südkorea und China führt, wie das amerikanische Außenministerium am Dienstag mitteilte. Der bereits vierte Besuch von Pompeo in Nordkorea in weniger als einem Jahr zeige, dass es Fortschritte in den Gesprächen zwischen den beiden Ländern gebe, sagte Ministeriumssprecherin Heather Nauert.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hatten sich bei einem Gipfel in Singapur im Juni grundsätzlich auf eine Denuklearisierung geeinigt. Die Verhandlungen stockten zuletzt jedoch. Ein zweites Treffen zwischen Kim und Trump ist in Vorbereitung. Trump verglich das Verhältnis der beiden jüngst mit einer Romanze. Nachdem sie zunächst Beleidigungen ausgetauscht hätten, hätten sie sich verliebt.

          Weitere Themen

          Hilfe für Investoren in Afrika

          Vereinte Nationen in Bonn : Hilfe für Investoren in Afrika

          Die Vereinten Nationen sind mit 20 Organisationen in Bonn vertreten. Vor zwei Jahren hat die für industrielle Entwicklung zuständige UNIDO hier die Arbeit aufgenommen. Ihr Investitions- und Technologieförderungsbüro nimmt vor allem Afrika in den Fokus.

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.