https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/polizeigewalt-in-paris-so-loest-man-das-asylproblem-nicht-17068774.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Polizeigewalt gegen Migranten : So löst man das Asylproblem nicht

Gewaltsam aufgelöst: Das Migrantencamp auf der Place de la République in Paris Bild: dpa

Wilde Lager, die gewaltsam geräumt werden wie jetzt in Paris, stehen für ein fatales Wechselspiel. Migranten sind erst Opfer ratloser Staaten, dann von Aktivisten, die ihnen Grenzenlosigkeit vorgaukeln.

          1 Min.

          Offenbar wollte die Pariser Polizei besonders abschreckend gegen ein „wildes Camp“ von Flüchtlingen auf der Place de la République vorgehen.  Die Gewalt war übertrieben und veranlasste den Innenminister, sich noch am Dienstag vom Vorgehen der Präfektur zu distanzieren. Warum Wasserwerfer und Schlagstöcke nötig waren, um das Camp zu räumen, beruhte jedenfalls nicht auf massiver Gegenwehr der Zeltinsassen.

          Erst in der vergangenen Woche hatten Migranten und Asylbewerber Habseligkeiten in Brand gesetzt, als ein wildes Lager unter einer Autobahnbrücke bei Paris geräumt wurde. Solche „Siedlungen“ entstanden auch schon am Kanal und sind Produkt eines fatalen Wechselspiels: Migranten sollen oder wollen gar nicht erst sesshaft werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.

          Deutsches WM-Aus : Der nächste Untergang

          Bei der WM in Qatar erlebt der deutsche Fußball die nächste brutale Selbsttäuschung. 18 Monate vor der Heim-EM blickt er in einen tiefen Abgrund. Das Spiel gegen Costa Rica ist lange erschütternd – und ein Spiegel der vergangenen Jahre.

          DFB-Spieler in der Einzelkritik : Ein Lichtblick beim scheppernden WM-Aus

          Ein 19-Jähriger kann die Last der deutschen Fußballwelt nicht alleine schultern. Dennoch bleibt Jamal Musiala ein Hoffnungsschimmer beim Aus in Qatar. Auch Thomas Müller läuft – und doch läuft nichts beim Weltmeister von 2014.