https://www.faz.net/-gpf-8r9zr

Verdächtiger festgenommen : Polizei verhindert offenbar Terroranschlag in Wien

  • Aktualisiert am

Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (Mitte) informiert über die Festnahme eines Terrorverdächtigen. Bild: dpa

Die Wiener Polizei hat nach Behördenangaben einen Terroranschlag verhindert. Am Freitagabend nahm eine Spezialeinheit einen Verdächtigen fest – er soll zuvor aus Deutschland eingereist sein.

          1 Min.

          In Wien ist laut Behördenangaben ein Terroranschlag verhindert worden. Die Polizei habe am Freitag einen Verdächtigen festgenommen, der ein Attentat in Österreichs Hauptstadt geplant habe, meldete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) teilte in einer Pressekonferenz mit, dass der Verdächtigte ein 18 Jahre alter Österreicher mit Migrationshintergrund sei. „Der heutige Fall zeigt einmal mehr, dass Österreich keine Insel der Seligen ist“, so Sobotka.

          Gegen 18 Uhr erfolgte der Zugriff im Wiener Gemeindebezirk Favoriten. „Es haben sich in den vergangenen Tagen Hinweise auf einen geplanten Anschlag in der Bundeshauptstadt verdichtet“, sagte der Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Zuvor hätten ausländische Geheimdienste die Behörden über einen möglichen Anschlag informiert, teilte die Polizei weiter mit. Der Mann sei überwacht und in einer Wiener Wohnung von der Spezialeinheit Cobra festgenommen worden. „Polizei, Verfassungsschutz und Cobra haben eng zusammengearbeitet“, betonte Keiblinger.

          Behörden mahnen zu verstärkter Vorsicht

          Wie die „Kronen Zeitung“ schreibt, soll es sich um einen dringend tatverdächtigen Sympathisanten des „Islamischen Staates“ handeln, der am vergangenen Freitag aus Deutschland nach Österreich eingereist war – und einen selbstgebauten Sprengsatz im Gepäck gehabt hatte. Der Zeitung zufolge soll er zu einer Gruppe albanisch-stämmiger Islamisten gehören, die für die zweite Januarhälfte einen Anschlag geplant hatten.

          Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) bedankte sich auf Twitter bei den Beamten für ihre Arbeit. „Danke für euren Einsatz - ihr macht ÖSTERREICH zu einem der sichersten Länder der Welt“, schrieb der Regierungschef.

          Die Behörden mahnten die Bevölkerung dennoch zu verstärkter Vorsicht. Vor allem an stark frequentierten Orten sollten die Menschen besonders aufmerksam sein. Wenn jemand herrenlose Gegenstände – etwa Gepäckstücke – sieht, müsse sofort die Polizei alarmiert werden. Die Behörden wurden in Alarmbereitschaft gesetzt. Beamte in Uniform und in zivil seien verstärkt in der ganzen Stadt unterwegs, hieß es von der Polizei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.