https://www.faz.net/-gpf-6mfhj

Politkowskaja-Mord : Weitere Festnahme und Hinweise auf Auftraggeber

  • Aktualisiert am

Anna Politkowskaja, hier ein Bild aus dem Jahr 2005 Bild: dpa

Russische Ermittlungsbehörden haben einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Drahtzieher des Mordes an der regierungskritischen Journalistin Anna Politkowskaja beantragt.

          1 Min.

          Fünf Jahre nach dem Mord an der russischen Journalistin Anna Politkowskaja ist in Moskau Haftbefehl gegen einen mutmaßlichen Drahtzieher der Tat beantragt worden. Das Ermittlungskomitee der Generalstaatsanwaltschaft habe Haftbefehl gegen Dmitri Pawljutschenko, einen ehemaligen Oberst der Kriminalpolizei, beantragt, berichtete die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass am Mittwoch.

          Pawljutschenko wurde am Montag nach einem Verhör als mutmaßlicher Organisator des Verbrechens festgenommen. Bislang galt er in dem Fall nur als Zeuge. „Wie die Ermittlungen erwiesen haben, hat Pawljutschenko eine Belohnung für den Auftrag erhalten, den Mord an Politkowskaja zu organisieren“, erklärte ein Sprecher des Ermittlungskomitees.

          Ermittlungskomitee: Es ist zu früh, Namen zu nennen

          Der stellvertretende Chefredakteur Sergej Sokolow der Zeitung „Nowaja Gaseta“ sagte, der ehemalige Polizist werde verdächtigt, den Mord geplant zu haben. Er habe eine kriminelle Gruppe gegründet, die Aufgaben der Mitglieder verteilt und die Journalistin beobachten lassen. Außerdem habe er eine Pistole mit einem Schalldämpfer beschafft.

          Nach Angaben des Sprechers hat die Ermittlungsbehörde inzwischen auch den Auftraggeber der Tat ausfindig gemacht. Es sei aber noch zu früh, Namen zu nennen, sagte der Sprecher. Die kremlkritische Journalistin Anna Politkowskaja wurde am 7. Oktober 2006 in ihrem Hauseingang erschossen.

          Der erste Prozess gegen die mutmaßlichen Mittäter endete im Jahr 2009 mit einem Freispruch. Der Fall muss nach einem Urteil des Obersten Gerichts aber neu aufgerollt werden. Im Mai 2011 wurde dann auch der mutmaßliche Haupttäter, der Tschetschene Rustam Machmudow, gefasst.

          Weitere Themen

          FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde Video-Seite öffnen

          Wahl in Hamburg : FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde

          Bei der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft haben FDP und AfD nach vorläufigen offiziellen Zahlen die Fünf-Prozent-Hürde erreicht. Klarer Sieger wurde trotz Verlusten die SPD - sie kann die Koalition mit den deutlich erstarkten Grünen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Projektil des Attentäters von Hanau in der Nähe des Tatorts

          Rechtsterrorismus : Der Plan hinter den Morden

          Rechtsterroristen morden nicht ohne Hintergedanken. Sie wollen einen Bürgerkrieg auslösen. Der Täter von Hanau folgte ihrer Strategie. Manche nennen sie die „Werwolf“-Methode.
          Angespannt: die Hamburger FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Katja Suding am Sonntag bei Bekanntgabe der ersten Prognosen

          Panne bei Wahlauszählung : Die FDP hat in Hamburg doch weniger Stimmen

          Die FDP könnte den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft verpassen, weil ihre Stimmen im Wahlbezirk Langenhorn mit denen der Grünen verwechselt wurden. Die Thüringer Turbulenzen haben auch in der Hansestadt das Vertrauen vieler Wähler in die Liberalen erschüttert.

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahre her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.