https://www.faz.net/-gpf-6mfhj

Politkowskaja-Mord : Weitere Festnahme und Hinweise auf Auftraggeber

  • Aktualisiert am

Anna Politkowskaja, hier ein Bild aus dem Jahr 2005 Bild: dpa

Russische Ermittlungsbehörden haben einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Drahtzieher des Mordes an der regierungskritischen Journalistin Anna Politkowskaja beantragt.

          Fünf Jahre nach dem Mord an der russischen Journalistin Anna Politkowskaja ist in Moskau Haftbefehl gegen einen mutmaßlichen Drahtzieher der Tat beantragt worden. Das Ermittlungskomitee der Generalstaatsanwaltschaft habe Haftbefehl gegen Dmitri Pawljutschenko, einen ehemaligen Oberst der Kriminalpolizei, beantragt, berichtete die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass am Mittwoch.

          Pawljutschenko wurde am Montag nach einem Verhör als mutmaßlicher Organisator des Verbrechens festgenommen. Bislang galt er in dem Fall nur als Zeuge. „Wie die Ermittlungen erwiesen haben, hat Pawljutschenko eine Belohnung für den Auftrag erhalten, den Mord an Politkowskaja zu organisieren“, erklärte ein Sprecher des Ermittlungskomitees.

          Ermittlungskomitee: Es ist zu früh, Namen zu nennen

          Der stellvertretende Chefredakteur Sergej Sokolow der Zeitung „Nowaja Gaseta“ sagte, der ehemalige Polizist werde verdächtigt, den Mord geplant zu haben. Er habe eine kriminelle Gruppe gegründet, die Aufgaben der Mitglieder verteilt und die Journalistin beobachten lassen. Außerdem habe er eine Pistole mit einem Schalldämpfer beschafft.

          Nach Angaben des Sprechers hat die Ermittlungsbehörde inzwischen auch den Auftraggeber der Tat ausfindig gemacht. Es sei aber noch zu früh, Namen zu nennen, sagte der Sprecher. Die kremlkritische Journalistin Anna Politkowskaja wurde am 7. Oktober 2006 in ihrem Hauseingang erschossen.

          Der erste Prozess gegen die mutmaßlichen Mittäter endete im Jahr 2009 mit einem Freispruch. Der Fall muss nach einem Urteil des Obersten Gerichts aber neu aufgerollt werden. Im Mai 2011 wurde dann auch der mutmaßliche Haupttäter, der Tschetschene Rustam Machmudow, gefasst.

          Weitere Themen

          Kinder statt Migranten Video-Seite öffnen

          Babyprämie in Ungarn : Kinder statt Migranten

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Familien im Land Geld und Kredite versprochen, wenn sie viele Kinder in die Welt setzen. Dies sei die richtige Antwort auf den Geburtenrückgang, nicht Migration, so hatte es der Politiker formuliert. Die Babyprämie ist umstritten.

          Topmeldungen

          Das Duo „S!sters“ gewinnt den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest.

          Vorentscheid zum ESC : Zusammengecastet für Tel Aviv

          Mit „S!sters“ gewinnt ein Duo den deutschen Vorentscheid für den ESC, das weder sich selbst noch seine Musik gut kennt. Ob die Sängerinnen mit ihrem eher gewöhnlichen Song beim Finale in Israel punkten werden, ist fraglich.

          Resolution gegen Notstand : Trump droht mit Veto

          Vor einer Woche hatte Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.