https://www.faz.net/-gpf-7p6ut

Kritik an deutscher Russland-Politik : Polen verlangt Härte gegenüber Moskau

  • Aktualisiert am

Polens Präsident Bronislaw Komorowski Bild: AFP

Wladimir Putin feiert Russlands Siege - im Zweiten Weltkrieg und auf der Krim. Das beunruhigt die Nachbarn des Landes. Polens Präsident Komorowski hofft daher auf die Unterstützung Deutschlands, wurde bislang aber enttäuscht.

          1 Min.

          Polens Präsident Bronislaw Komorowski hat von Deutschland eine entschiedenere Haltung gegenüber Russlands Präsident Wladimir Putin und seiner Ukraine-Politik gefordert. Sein Land wünsche sich von der Bundesregierung „mehr Entschlossenheit, um den Konflikt zügig beizulegen, damit Europa und seine Nachbarn auch in Zukunft ohne Angst leben können“, sagte Komorowski der „Bild“-Zeitung (Samstagsausgabe).

          „Ich habe wenig Verständnis für die Art, wie manche in Deutschland heute auf Russland schauen“, sagte Komorowski dem Blatt. „Es entsteht der Verdacht, dass manche Politiker in Deutschland einen Weg in der Außenpolitik suchen, der für uns Polen schwer zu akzeptieren ist.“

          Trotz erster Erfolge der Wirtschaftssanktionen des Westens gegen Russland sei es dennoch fraglich „ob wir nicht mehr tun müssen“, sagte der polnische Staatschef. „Es ist besser, das Feuer jetzt zu löschen, als zu warten, bis sich der Flächenbrand auf andere Staaten ausdehnt.“

          Russland hatte Ende März die ukrainische Halbinsel Krim nach einem umstrittenen Referendum eingegliedert. Die Regierung in Kiew und die westlichen Staaten betrachten das Referendum und die Annexion als völkerrechtswidrig. Auch im Osten und Süden der Ukraine gibt es seit Wochen Unruhen. Dort halten prorussische Kräfte die Verwaltungen mehrerer Städte besetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.