https://www.faz.net/-gpf-aeonj

Nach überraschender Kehrtwende : PiS setzt umstrittene Reform des Rundfunkgesetzes durch

Hat nach einer Zitterpartie das novellierte Rundfunkgesetz durch das Parlament gebracht: Jaroslaw Kaczynski, der Vorsitzende der Regierungspartei PiS Bild: EPA

Nachdem die Parlamentsdebatte um das neue Gesetz überraschend doch nicht verschoben worden war, haben die Abgeordneten nun für die Novelle gestimmt. In Polens erster Kammer Sejm kam es zu tumultartigen Szenen.

          2 Min.

          Je später es wurde, desto mehr glichen die Ereignisse am Mittwoch in Warschau einer politischen Achterbahnfahrt. Am Vormittag beschloss die konservativ-liberale Partei Porozumienie, dass sie mit ihren zwölf Abgeordneten die PiS-Fraktion und auch Polens nationalkonservatives Regierungsbündnis verlassen will. Damit hatte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki offiziell keine Mehrheit mehr im Sejm, wie die erste Kammer des polnischen Parlaments heißt. Zugleich sollte just an diesem Mittwoch ein novelliertes Rundfunkgesetz verabschiedet werden, das von Kritikern als Angriff auf die Medienfreiheit gesehen wird. Ein Sprecher der Regierungspartei PiS gab sich vor der Abstimmung gleichwohl siegesgewiss. Er sagte: „Wenn es um die Mehrheit im Sejm geht, bin ich beruhigt.“

          Niklas Zimmermann
          Redakteur in der Politik.

          Umso größer war dann die Überraschung, als am frühen Mittwochabend das Parlament mit 229 zu 227 Stimmen einem Antrag aus den Reihen der Opposition zustimmte, die Abstimmung über das Rundfunkgesetz in den September zu verschieben. „Die parlamentarische Mehrheit, die von einem Sumpf aus Korruption und Erpressung zusammengehalten wurde, zerfällt vor unseren Augen“, schrieb der kommissarische Chef der oppositionellen Bürgerplattform (PO), Donald Tusk, auf Twitter. Doch auch der frühere EU-Ratspräsident hatte sich zu früh gefreut. Denn später am Abend setzte das Parlament seine Sitzung fort. Sejm-Marschall Elzbieta Witek erklärte, 30 Abgeordnete hätten einen Antrag unterschrieben, die Abstimmung zu wiederholen. Sie habe es versäumt, ein Datum für die neue Abstimmung zu nennen, gab sich Witek zerknirscht. Gesagt, getan. Nur wenige Minuten später beschloss das Parlament mit 229 zu 225 Stimmen, die Verhandlung auf der Stelle fortzusetzen.

          „Was Sie getan haben, ist illegal“, rief Borys Budka, der stellvertretende Sitzungsleiter von der oppositionellen PO, wütend in den Saal. Es kam zu tumultartigen Szenen und zu persönlichen Beleidigungen auf beiden Seiten. Doch die PiS konnte sich auf die Umschwenker von der eigentlich oppositionellen rechten Protestpartei Kukiz 15 verlassen. Am späten Abend wurde das novellierte Rundfunkgesetz mit 228 zu 216 Stimmen bei zehn Enthaltungen beschlossen.

          Mit dem novellierten Gesetz sollen Rundfunklizenzen nur noch dann an Ausländer vergeben werden, wenn sie „ihre Zentrale oder ihren Wohnsitz im Bereich des Europäischen Wirtschaftsraums haben“. Polnische Lizenznehmer dürfen nicht abhängig sein von jemandem, der seinen Sitz außerhalb hat. Kritikern zufolge zielt das Gesetz auf den für seine PiS-kritische Linie bekannten Privatfernsehsender TVN und gilt daher in Polen auch als „Lex TVN“. Kurz nach Bekanntgabe des Beschlusses versammelten sich Demonstranten vor dem Sejm und skandierten Parolen gegen die Regierung und gegen die Umschwenker von Kukiz 15. Für freie Medien wurde am Abend unter anderem auch vor dem Hauptquartier der PiS in Krakau demonstriert.

          Weitere Themen

          Ist Corona vorbei? Video-Seite öffnen

          Ende der epidemischen Lage : Ist Corona vorbei?

          Das Bundesgesundheitsministerium möchte die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite Ende November auslaufen lassen. Offen bleibt, wie Corona-Maßnahmen dann aufrechterhalten werden können.

          Aufarbeitung mit Lücken

          FAZ Plus Artikel: Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.