https://www.faz.net/-gpf-a2gdp

Mitten in der Pandemie : Polens Gesundheitsminister tritt zurück

Polens Gesundheitsminister Lukasz Szumowski verlässt die Regierung. Bild: dpa

Lukasz Szumowski war eigentlich hoch angesehen. Dann kam Corona. Nun zieht sich der Gesundheitsminister aus der polnischen Regierung zurück.

          1 Min.

          Ein schwerer Schlag für Polens Regierung: Gesundheitsminister Lukasz Szumowski, als Corona-Bekämpfer zeitweise der beliebteste Politiker im Land, ist am Dienstag zurückgetreten. Der 48 Jahre alte Kardiologe, der als angehender Arzt in Kalkutta bei der später heiliggesprochenen Mutter Teresa gearbeitet hatte, sagte, er wolle wieder in seinem Beruf tätig sein, doch weiterhin Abgeordneter bleiben.

          Gerhard Gnauck

          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte der Minister gesagt, man müsse jetzt schnell Schutzmittel kaufen, „zur Not auch beim Teufel“. Später sollten große Einkäufe von Schutzmasken und Beatmungsgeräten tatsächlich Unglück über den Minister bringen, bis hin zu einem (abgewehrten) Misstrauensantrag.

          Sein Rückzug habe sich seit Monaten angebahnt, sagte Szumowski, doch habe er mit Regierungschef Mateusz Morawiecki vereinbart, zuerst noch ein paar Dinge „zu Ende zu führen, darunter die Digitalisierung des Gesundheitswesens“. So haben Ärzte laut Regierung bereits „hunderte Millionen“ elektronischer Rezepte ausgestellt.

          Bereits am Montag war einer von Szumowskis Stellvertretern zurückgetreten. Beide Politiker sind seit Monaten unter Druck wegen des Einkaufs von Corona-Schutzmitteln. Ein Oppositionspolitiker sagte am Dienstag, die bestellten Masken und Atemgeräte aus Ostasien seien teils nicht angekommen, teils ungeeignet gewesen, außerdem seien ein ehemaliger Waffenhändler sowie „Freunde“ der konservativen Regierungspartei PiS die Zwischenhändler gewesen. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in Polen in der vergangenen Woche auf durchschnittlich knapp 700 je Tag angestiegen, womit Polen je Kopf etwas mehr neue Fälle hat als Deutschland. In einigen ländlichen Kreisen im Süden des Landes sind besonders strenge Maßnahmen verhängt worden.

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.