https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/polen-zivilisten-lernen-den-umgang-mit-gewehren-und-granaten-18500355.html

Militärtraining für jedermann : „Willst Du Frieden, bereite Dich auf den Krieg vor“

Feuer frei: Soldaten schulen Zivilisten auf dem Warschauer Übungsgelände an der Waffe Bild: Alicja Szulc, Wojskowa Akademia

Die polnische Armee bringt Freiwilligen Schießen und den Granatwurf bei. Die Teilnehmer fühlen sich vom russischen Angriffskrieg bedroht – doch auch auf Deutschland sind sie nicht gut zu sprechen.

          3 Min.

          Eine bunte Truppe stapft durch das von Stacheldraht umzäunte Gelände. Manche tragen Kleidung mit Flecktarnmuster, was in Polen ein durchaus beliebtes Outfit ist. Aber auch eine junge Frau in schwarzen Leggings ist zu sehen. Von den etwa 100 Teilnehmern, die in kleine Gruppen aufgeteilt wurden, sind etwa ein Drittel Frauen. Die Menschen, die hier am westlichen Stadtrand von Warschau zusammenkommen, stellen einen guten Querschnitt der polnischen Bevölkerung dar.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Ähnlich bunt gemischt wie die Truppe selbst sind die Motive, an dem Kurs teilzunehmen. „Trainiere mit der Armee“ heißt das Programm. Die Kurse finden in 17 verschiedenen Orten im Land statt und richten sich an Menschen zwischen 18 und 65 Jahren. Nach dem Schießen im Liegen mit dem Sturmgewehr sagt eine Verkäuferin, etwa 50 Jahre alt: „Ich hatte nie etwas mit der Armee zu tun, wollte aber mal sehen, wie das so ist.“ Ihr erster Eindruck? „Das ist schon ein harter Dienst“, sagt sie mit einer Miene, die Anerkennung signalisiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.