https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/polen-will-panzer-und-kampfflugzeuge-in-suedkorea-kaufen-18193054.html

Ukrainekrieg : Polen will Panzer in Korea kaufen

Der koreanische Kampfpanzer K2 bei einer Übung. Bild: EPA

Polen hat der Ukraine 240 Panzer geschenkt. Weil der Ersatz aus Deutschland ausbleibt, möchte Warschau die entstandene Lücke nun mit koreanischen und US-Panzern füllen. Die Bundesregierung steht in Polen in der Kritik.

          1 Min.

          Polen will in Südkorea Panzer und leichte Kampfflugzeuge kaufen. Das sagte Verteidigungsminister Mariusz Błaszczak in einem Interview, das am Montag im Magazin „Sieci“ erscheinen soll. Vom Kampfpanzer K2 („Schwarzer Panther“) will Warschau demnach zunächst 180 Stück erwerben, die ersten sollen noch in diesem Jahr eintreffen. Polen hatte der angegriffenen Ukraine bisher etwa 240 gebrauchte T-72-Panzer sowjetischer Bauart geschenkt, wodurch laut Błaszczak „eine Lücke entstanden“ ist, die gefüllt werden müsse.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Vize-Außenminister Szymon Szynkowski kritisierte gegenüber der Zeitschrift „Der Spiegel“ die Bundesregierung: „Die deutschen Versprechen zum Panzer-Ringtausch haben sich als Täuschungsmanöver erwiesen.“

          Der Chef des Verteidigungsausschusses im Parlament, Michał Jach von der regierenden PiS, hatte kürzlich bestätigt, dass weitere Panzerübergaben an die Ukraine in Vorbereitung seien. Jach sagte auch, er hoffe, dass Deutschland seine „Verpflichtung“ einhalte, im Rahmen eines Ringtauschs Leopard-2-Panzer an Polen zu übergeben. „Aber das glaube ich erst, wenn ich es sehe.“

          48 Kampfflugzeuge aus Südkorea

          Außerdem gab Polen vorige Woche bekannt, es werde von Amerika 116 gebrauchte Abrams-Panzer erwerben. Die ersten sollen Anfang 2023 eintreffen. Seit April läuft auch eine Bestellung über 250 fabrikneue „Abrams“. Vor dem Ukrainekrieg besaß Polen etwa 800 Kampfpanzer.

          Aus Südkorea will Polen auch 48 Kampfflugzeuge des Typs FA-50 anschaffen. Die Verhandlungen seien „kurz vor dem Abschluss“, sagte Błaszczak, und die Ausrüstung sei „kompatibel“ mit Anschaffungen aus Amerika. Polnische Militärfachleute äußerten daran Zweifel. Beim Flugzeug FA-50 könne der günstige Preis eine Rolle gespielt haben.

          Unterdessen berichtet der britische Militärgeheimdienst, dass den russischen Streitkräften in der Ukraine die Raketen für den Kampf am Boden ausgehen. Deshalb würden verstärkt Luftabwehrraketen auch für Bodenangriffe eingesetzt. Dort könnten sie jedoch ihre Ziele verfehlen und seien deshalb für Zivilisten gefährlich. Bei massiven Gebäuden hätten sie hingegen kaum Durchschlagskraft.

          Weitere Themen

          Drogenkrieg in Belgien

          Schießereien und Sprengsätze : Drogenkrieg in Belgien

          In Antwerpen tobt ein Bandenkrieg um Kokainlieferungen, der Justizminister muss sich in einem Safe House verstecken. Ist Belgien auf dem Weg in einen „Narco-Staat“?

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.