https://www.faz.net/-gpf-a25v8

Proteste in Polen : Tausende demonstrieren gegen Festnahmen von LGBT-Aktivisten

  • Aktualisiert am

Warschau am Samstag: Demonstranten in der polnischen Hauptstadt Bild: AP

In Polen gehen am Wochenende tausende Menschen gegen Homophobie auf die Straße. 50 Aktivisten werden festgenommen. Eine Stadt hatte sich zuvor schon als „LGBT-freie Zone“ erklärt.

          1 Min.

          In Polen haben am Wochenende tausende Menschen gegen die Festnahme einer LGBT-Aktivistin protestiert. Bei einer Demonstration in Warschau am Freitagabend nahm die Polizei rund 50 Menschen fest. Am Samstag gingen vor dem Kulturpalast in der polnischen Hauptstadt abermals mehrere tausend Menschen mit Regenbogen-Flaggen und -Schirmen auf die Straße.

          Dutzende Demonstranten hatten am Freitagabend in Warschau versucht, die Polizei an der Festnahme der Aktivistin zu hindern. Sie versperrten dem Polizeiauto mit der Festgenommenen den Weg, einige sprangen nach Polizeiangaben dabei auch auf den Wagen. Die Beamten konnten den Weg schließlich freimachen. Den 48 Festgenommenen werde unter anderem Beleidigung von Polizeibeamten und Beschädigung eines Polizeiautos vorgeworfen, teilte die polnische Polizei am Samstag über Twitter mit.

          Ein Gericht hatte zuvor eine zweimonatige Untersuchungshaft gegen die Frau verhängt. Sie wird beschuldigt, im Juni in Warschau einen Lieferwagen mit homophoben Sprüchen beschädigt zu haben. Außerdem soll sie die Besitzerin des Wagens, die als Freiwillige für eine Anti-Abtreibungs-Stiftung tätig ist, geschubst haben. Die Aktivistin taucht in den Gerichtsunterlagen offiziell als Mann unter dem Namen Michal Sz. auf, identifiziert sich jedoch als Frau und nennt sich Margot.

          Lublin hat sich als „LGBT-freie Zone“ erklärt

          Margot gehört einer Aktivistengruppe namens „Stoppt den Unsinn“ an. Die Gruppe wird verdächtigt, mehrere Denkmäler in Warschau, darunter eine Jesus-Statue, mit LGBT-Flaggen und anarchistischen Symbolen behängt zu haben. Gegen drei mutmaßliche Täter wurde vor einigen Tagen Anklage wegen Entweihung von Denkmälern und Verletzung religiöser Gefühle erhoben.

          Die großen Proteste am Samstag in Warschau richteten sich gegen „Gewalt und systematische Homophobie“, wie die Veranstalter, mehrere Homosexuellengruppen, erklärten. „Empathie, Solidarität, Aktion!“, stand auf einem Plakat. Einige Demonstranten riefen Sprechchöre gegen die Polizei.

          Auch in Lublin, einer Stadt südöstlich von Warschau, die sich selbst zu einer „LGBT-freien Zone“ erklärt hat, gab es am Samstag eine kleine Protestaktion. Eine Gruppe junger Aktivisten zog mit Regenbogenflaggen und Ballons durch das Stadtzentrum und versammelte sich vor der Staatsanwaltschaft.

          Homophobie ist im katholischen Polen immer noch weit verbreitet. Auch Präsident Andrzej Duda, der im Juli wiedergewählt wurde, machte im Wahlkampf mit Verbalattacken auf Verfechter einer vermeintlichen „LGBT-Ideologie“ Stimmung. Das englische Kürzel LGBT steht für lesbisch, schwul, bisexuell und transgender.

          Weitere Themen

          Die Angst vor dem Notlazarett

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.

          „Wir sind Menschen, keine Tiere“ Video-Seite öffnen

          Widerstand auf Lesbos : „Wir sind Menschen, keine Tiere“

          Nach der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria sind weiterhin tausende Menschen obdachlos. Zwar errichten die griechischen Behörden ein neues Lager, doch viele Geflüchtete weigern sich, dorthin zu ziehen. Sie fürchten ähnlich schlechte Bedingungen wie zuvor.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.