https://www.faz.net/-gpf-9w3af

Polen-Reise : Macrons neue Ostpolitik

Die Präsidenten Polens und Frankreichs, Andrzej Duda und Emmanuel Macron, beim Nato-Gipfel am 4. Dezember 2019 in Watford Bild: Reuters

Emmanuel Macron hat bislang keine Rücksicht auf die Befindlichkeiten der östlichen EU-Staaten genommen. Das soll sich nach dem Austritt Großbritanniens jetzt ändern.

          3 Min.

          Frankreich will nach dem Abschied Großbritanniens aus der EU den Blick intensiver nach Osten richten. Das sagte der Europaberater des französischen Präsidenten, Clément Beaune, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Nach dem Brexit sei es wichtiger denn je, in der EU Divergenzen zu überwinden und das Verbindende in den Vordergrund zu stellen. Am Montag flog Emmanuel Macron mit diesem Vorsatz nach Warschau, am Dienstag will er nach Krakau weiterreisen. „Der Besuch in Polen steht als Symbol für unseren Willen, nach dem Brexit nach vorn zu blicken“, sagt Beaune. Frankreich habe viel zu lange mit der erweiterten EU gehadert.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Das Verhältnis zwischen Polen und Frankreich hat sich seit Macrons Amtsantritt spannungsreich gestaltet. Ende August 2017 hielt Macron der polnischen Regierung vor, sie rücke sich selbst „an den Rand Europas“. „Europa ist ein Raum, der auf Grundlage von Werten geschaffen wurde, und Polen verletzt sie“, sagte er damals. Jetzt hebt sein Europaberater lieber auf die gemeinsame Geschichte und Kultur ab. Macron will polnische Kriegsveteranen ehren, die im Zweiten Weltkrieg in Frankreich kämpften. Auf seinem Programm steht auch ein Austausch mit polnischen Intellektuellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Corona-Krise : Der Fluch der Zweitwohnsitze

          Raus aus dem Corona-Wahnsinn: Rund um den Globus geraten Menschen in die Kritik, die in ihre Zweitwohnungen flüchten. Vielerorts fahndet jetzt sogar die Polizei nach den unerwünschten Besuchern.

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.