https://www.faz.net/-gpf-tl59

Polen : Kaczynski verdächtigt Walesa eines Anschlagsversuchs

  • Aktualisiert am

Kaczynski: Man wollte mich aus dem öffentlichen Leben entfernen Bild: picture-alliance/ dpa

Polens Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski hat den früheren Präsidenten Lech Walesa verdächtigt, einen Anschlag auf ihn angeregt zu haben. Sein Auto sei manipuliert worden, warf Kaczynski seinem ehemaligen Chef und heutigen Kritiker vor.

          Polens Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski hat den früheren Präsidenten Lech Walesa verdächtigt, einen Anschlag auf ihn angeregt zu haben. Während und kurz nach der Amtszeit des einstigen Gewerkschaftsführers Walesa hätten Geheimdienstmitarbeiter versucht, durch Manipulationen an seinem Auto einen Unfall zu verursachen, sagte Kaczynski am Dienstag in einem Interview der Zeitung „Dziennik“. Dadurch hätten sie ihn aus dem öffentlichen Leben entfernen wollen.

          Nach einem schweren Autounfall habe die Polizei festgestellt, daß das Ventil eines Reifens an seinem Wagen gelockert gewesen sei, sagte Kaczynski auf die Frage nach illegalen Geheimdienstaktionen gegen ihn. Er habe starke Zweifel daran, daß die Agenten ohne Anweisung gehandelt hätten. Folglich müßten Walesa und seine Anhänger die Ideengeber gewesen sein. Walesa wies die Vorwürfe scharf zurück und drohte Kaczynski mit einer Klage wegen Verleumdung.

          Im Streit getrennt

          Kaczynskis Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) kämpft nach der Trennung von einem ihrer Koalitionspartner derzeit um den Machterhalt. Laut Umfragen sind mehr als 60 Prozent der Polen für vorgezogene Wahlen. Aus ihnen würde demnach die Partei von Oppositionsführer Donald Tusk als Siegerin hervorgehen.

          Lech Walesa droht dem Ministerpräsidenten mit einer Klage

          Kaczynski war ein enger Mitarbeiter Walesas, als dieser 1990 Präsident wurde. Beide trennten sich jedoch im Streit über marktwirtschaftliche Reformen. Kaczynski bemühte sich fortan mit einer eigenen Parteigründung um die Ablösung Walesas. Dieser ist heute ein scharfer Kritiker von Kaczynski und dessen Zwillingsbruder Lech, dem jetzigen Präsidenten Polens. Beiden wirft Walesa vor, zum Regieren nicht fähig zu sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.