https://www.faz.net/-gpf-vctt

Polen : Kaczmarek wieder auf freiem Fuß

  • Aktualisiert am

Wieder frei: Janusz Kaczmarek Bild: AFP

Zwei Tage nach seiner Festnahme ist der frühere polnische Innenminister Kaczmarek aus dem Gefängnis entlassen worden. Mit ihm wurden auch der ehemalige Polizeichef und der Vorstand einer Versicherungsgesellschaft auf Kaution freigelassen.

          Zwei Tage nach seiner Festnahme ist der frühere polnische Innenminister Janusz Kaczmarek am Samstag wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Mit ihm wurden auch der ehemalige Polizeichef Konrad Kornatowski und der Chef einer führenden polnischen Versicherungsgesellschaft, Jaromir Netzel, auf Kaution freigelassen. Alle drei dürfen das Land vorläufig nicht verlassen, teilte die Staatsanwaltschaft in Warschau mit.

          Der von Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski als Innenminister entlassene Kaczmarek war am Donnerstag von Agenten des Inlandsgeheimdienstes wegen Behinderung der Justiz festgenommen worden. Die Aktion war auf heftige Kritik der Opposition gestoßen. (Siehe auch: Früherer Innenminister Kaczmarek verhaftet)

          Kaczmarek soll im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen gegen den früheren Landwirtschaftsminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten Andrzej Lepper zu Falschaussagen angestiftet und selbst auch die Unwahrheit gesagt haben. Gegen Kornatowski und Netzel wurden ähnliche Vorwürfe erhoben. Die Staatsanwaltschaft will in diesem Zusammenhang auch einen der reichsten Geschäftsmänner Polens, Ryszard Krauze, zur Befragung vorführen lassen. Kaczmarek wies die gegen ihn erhobenen Beschuldigungen am Samstag zurück und kündigte Rechtsmittel wegen seiner Festnahme an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.