https://www.faz.net/-gpf-t1tm

Polen : Heftige Kritik aus Warschau an Ausstellung über Vertreibungen

  • Aktualisiert am

Unversöhnlich: Der frühere polnische Premier Marcinkiewicz Bild: dpa

Die am Donnerstag in Berlin eröffnete Schau „Erzwungene Wege“ löst in Polen herbe Kritik aus. Warschaus amtierender Bürgermeister Marcinkiewicz hat seinen geplanten Besuch in Berlin abgesagt.

          2 Min.

          Warschaus amtierender Bürgermeister Kazimierz Marcinkiewicz hat seinen geplanten Besuch in Berlin wegen der umstrittenen Ausstellung über Vertreibungen abgesagt. So lange die Ausstellung laufe, werde er auf die Reise verzichten, sagte der Politiker dem polnischen Fernsehsender TVN 24. „Mein Besuch in Berlin könnte unter diesen Umständen mißverstanden und mißbraucht werden.“

          Anlaß der ursprünglich für Freitag geplanten Reise war der 15. Jahrestag der Städtepartnerschaft zwischen Warschau und Berlin. Der frühere Ministerpräsident Marcinkiewicz ist übergangsweise noch bis zu den Wahlen im Herbst Bürgermeister der polnischen Hauptstadt.

          „Versuch, die Geschichte zu relativieren“

          Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bedauerte die Absage. Deren Gründe seien aber nicht in der Partnerschaft zu suchen, sagte Wowereit. Er sei gleichwohl „fest davon überzeugt, daß eine positive Entwicklung von Beziehungen im gemeinsamen Interesse nur dann gelingen wird, wenn man den Dialog sucht und nicht meidet“.

          Die am Donnerstag eröffnete Schau „Erzwungene Wege“ wird in Polen heftig kritisiert. So wertete der konservative Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski sie am Donnerstag als „Versuch, die Geschichte des Zweiten Weltkrieges zu relativieren“. Bei einer Pressekonferenz im ehemaligen Konzentrationslager Stutthof bei Danzig sagte Kaczynski: „Es ist wichtig, in Erinnerung zu behalten, wer die Mörder und wer die Opfer waren.“ Die Ausstellung bringe nichts Gutes für Polen, Deutschland oder Europa. „Das ist ein sehr schlimmes, beunruhigendes und trauriges Ereignis“, sagte Ministerpräsident Kaczynski.

          „Sehr gefährlich“

          Die Ausstellung in Berlin wurde vom Zentrum gegen Vertreibungen organisiert, hinter dem der Bund der Vertriebenen (BdV) steht. Sie wird noch bis Ende Oktober im Kronprinzenpalais gezeigt und gibt einen Überblick über verschiedene Erscheinungsformen von Flucht, Vertreibung und Völkermord im 20. Jahrhundert.

          Kritiker werfen dem Zentrum unter Leitung von BdV-Präsidentin Erika Steinbach (CDU) vor, das Leid der deutschen Vertriebenen zu stark in den Vordergrund zu rücken. Die konservative Regierung Polens und ein Großteil der dortigen Bevölkerung halten den Organisatoren vor, die Deutschen als Opfer eines Krieges darzustellen, den sie selbst begonnen hatten. Der BdV hofft indes, daß die Ausstellung den Weg bereitet für ein permanentes Zentrum gegen Vertreibungen in Berlin.

          Dieses Vorhaben stößt in Polen auf besonders große Ablehnung. Der stellvertretende polnische Außenminister Pawel Kowal sagte der Nachrichtenagentur PAP: „Es ist sehr gefährlich zu versuchen, die Geschichte des Zweiten Weltkrieges auf das Problem der Vertreibungen zu reduzieren, ohne den Mord an den Polen und den Holocaust zu thematisieren.“

          (Siehe auch: Zentrum gegen Vertreibung: Erzwungene Wege)

          Weitere Themen

          „Ein Einschnitt in unsere Kultur“

          Kirchen zu Sterbehilfe-Urteil : „Ein Einschnitt in unsere Kultur“

          In einer Erklärung drücken die beiden großen Kirchen ihre Besorgnis über die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur assistierten Sterbehilfe aus. Die SPD fordert von Gesundheitsminister Spahn schnell klare Regeln für Ärzte und Patienten.

          Demokraten gehen Sanders an Video-Seite öffnen

          „Russland hilft dir“ : Demokraten gehen Sanders an

          Michael Bloomberg warf dem linksgerichteten Bernie Sanders vor, Russland würde ihn unterstützen, damit Trump es am Ende leichter hätte, die Präsidentschaftswahl zu gewinnen. Die TV-Debatte in South Carolina spitze sich vor den Vorwahlen im Bundesstaat zu.

          „Das ist grüner Sozialismus“

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.

          Topmeldungen

          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.