https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/polen-geht-die-kohle-aus-folgen-des-ukraine-kriegs-18187314.html

Folgen des Ukrainekriegs : Polen geht die Kohle aus

Polen, Bogatynia: Rauch steigt aus den Schornsteinen des Braunkohlengroßtagebau Turow. Bild: dpa

Polen ist ein Kohleland. Eigentlich. Dennoch droht der Winter hart zu werden, was zu einem Problem für die Regierung werden kann.

          2 Min.

          In Polen blicken vor allem Millionen Bürger, die ihre Wohnung mit Kohle heizen, mit großer Sorge auf den Herbst und Winter. Obwohl das Land mit Steinkohlevorkommen reich gesegnet ist, wurde die Förderung – weil Kohle die Umwelt schädigt und weil die Förderung in Polen teuer ist – über die Jahrzehnte zurückgefahren. Zugleich aber wuchs der Marktanteil billiger russischer Importkohle. Darin inbegriffen war offenbar auch Kohle aus der Ostukraine, aus den von Russland gesteuerten „Volksrepubliken“ der Donbass-Region; sie wurde umetikettiert und als russische Kohle in verschiedene EU-Länder verkauft.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          In Po­len kamen außerdem zuletzt etwa 70 Prozent der Elektrizität aus der Kohleverstromung. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar verabschiedete Polen per Gesetz ein Em­bargo – ausdrücklich für aus Russland oder über Russland gelieferte Steinkohle. Zum Jahresende will Polen auch den Bezug russischen Erdöls und Erdgases beenden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.