https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/polen-gegen-deutsche-sprache-nur-noch-eine-wochenstunde-unterricht-17786782.html

Minderheit benachteiligt : Polen geht gegen deutsche Sprache vor

Eine leere Schulklasse im polnischen Przemysl (Symbolbild) Bild: EPA

Polen sieht für Deutsch nur noch eine Wochenstunde Unterricht vor. Mit dieser Maßnahme gegen die deutsche Minderheit will Warschau mehr Sprachunterricht für Landsleute im Nachbarland erzwingen.

          3 Min.

          Eine Verordnung des polnischen Bildungsministers hat zu Protesten nicht nur bei der davon betroffenen deutschen Minderheit im Land geführt. Die von Minister Przemysław Czarnek unterzeichnete Regelung benachteiligt offen die deutsche Sprache. Sie sieht vor, dass in sämtlichen öffentlichen Schulen „die Sprache einer nationalen Minderheit, einer ethnischen Minderheit oder die Regionalsprache“ zusätzlich jeweils mit drei Wochenstunden unterrichtet wird, wie bisher. „Bei Schülern, die der deutschen Minderheit angehören“, so die jetzt eingefügte Änderung, „im Umfang von einer Stunde die Woche“.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Bereits im Dezember hatte der Sejm in Warschau einen Haushaltsentwurf für 2022 gebilligt, der eine Kürzung der Mittel für den Unterricht von Deutsch als Minderheitensprache um umgerechnet knapp zehn Millionen Euro vorsieht. Dafür stimmten damals die Abgeordneten der nationalkonservativen Regierungspartei PiS sowie der in Schlesien lebende Rocksänger Paweł Kukiz, der eine kleine, rechtspopulistische Gruppe von Abgeordneten führt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukrainekriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.
          Kardinaltugend Mut, Signalfarbe Rot: Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki am 9. Juni 2021 vor einem Firmgottesdienst in Düsseldorf.

          Kölner Kirchenkampf : Legionäre Woelkis

          Der Ton in den Auseinandersetzungen im Erzbistum Köln wird immer bedrohlicher. Nun fürchtet Kardinal Woelki um sein Leben.