https://www.faz.net/-gpf-6uwun

Polen : Der Abschied von Sheriff und Bullterrier

Jurek galt lange Zeit als „dritter Zwilling“ der Kaczynskis

Der nationalkatholische frühere Parlamentspräsident Marek Jurek, der die PiS von einem christlich-fundamentalistischen Standpunkt aus kritisierte (sie war ihm nicht strikt genug in ihrem Kampf für enger gefasste Abtreibungsregeln), musste ebenso gehen wie der ehemalige Innenminister Ludwik Dorn, der lange als „dritter Zwilling“ und enger Freund der Kaczynskis gegolten hatte. Vor einem Jahr erst, als die verlorene Präsidentenwahl von 2010 schon einmal zu einem Aufstand führte (Kaczynski hatte damals ohne Erfolg versucht, seinem verunglückten Bruder ins Präsidentenamt zu folgen), ist eine Gruppe von Liberalkonservativen aus der Partei geworfen worden. Diese Gruppe schaffte es zwar zeitweise, unter dem Namen „Polen ist das Wichtigste“ eine eigene Fraktion im Parlament zusammenzubringen; bei der vergangenen Parlamentswahl scheiterte sie dann allerdings an der Fünf-Prozent-Hürde.

Sie setzt auf die Prominenz der Mitglieder

Die Seilschaft um Ziobro und Kurski, die es diesesmal getroffen hat, hofft offenbar, diesem Schicksal entgehen zu können. Sie setzt dabei auf die Prominenz ihrer Mitglieder, die ihr helfen könnte, auf der polnischen Rechten einen bleibenden Platz zu finden. Ziobro war der „Sheriff“ der PiS, ihr Aushängeschild für Recht und Gesetz. Als Justizminister unter Kaczynski hatte er die überaus handfesten Zugriffe der neu geschaffenen, schwarz uniformierten Antikorruptionspolizei CBA als Actionshows im Fernsehen gestaltet. Spektakuläre Festnahmen in schneller Folge sollten damals auf der Rechten den Ruf der PiS als Sturmgeschütz im Kampf gegen Kriminalität und postkommunistische Korruption festigen.

Auch Jacek Kurski, der jetzt das Wort von Nordkorea geprägt hat, ist ein Mann aus dem harten Kern der PiS. Als Berater Lech Kaczynskis im siegreichen Präsidentschaftswahlkampf von 2005 hatte er kurz vor dem Wahltag aufgedeckt, dass der Großvater des Gegenkandidaten, des liberalkonservativen heutigen Ministerpräsidenten Tusk, im Zweiten Weltkrieg in der Wehrmacht gedient hatte. In der national aufgeheizten Stimmung jener Jahre sicherte diese Enthüllung in den letzten Wahlkampftagen Kaczynski den Sieg. Tusk musste noch bis 2007 warten, bis er an die Spitze der Regierung treten konnte, und Kurski trug seither den selbstgewählten Ehrentitel „Bullterrier der Kaczynskis“.

Nun wird Jaroslaw Kaczynski seinen weiteren Weg ohne Bullterrier und ohne Sheriff gehen müssen. Ob die Verbannten ihm seine unbestrittene Führung auf der patriotisch-katholischen Rechten werden streitig machen können, wird davon abhängen, ob es ihnen gelingt, eine schlagkräftige eigene Partei auf die Beine zu stellen - nach Umfragen vom Wochenende, würden sie acht bis neun Prozent der Stimmen bekommen. Vor allem müssen sie genügend Abgeordnete aus der Parlamentsfraktion der PiS auf ihre Seite ziehen.

Damit werden sie allerdings offiziell erst anfangen können, wenn das PiS-Parteigericht über einen Widerspruch befunden hat, den sie gegen ihre Verbannung am Freitag eingelegt haben. Niemand, auch sie selbst nicht, hofft zwar ernstlich, dass sie damit Erfolg haben werden. Aber solange sie zumindest pro forma noch Mitglieder der PiS sind, werden sie nichts tun, was sie als „Verräter“ der patriotischen Rechten erscheinen lassen oder ihre Rolle „Märtyrer“ bedrohen könnte. Einstweilen hat Ziobro sich deshalb nur sibyllinisch über die Pläne der Verstoßenen geäußert: „Wir gehen nicht in Rente, und Fische fangen werden wir auch nicht.“

Weitere Themen

Wer den Ausnahmezustand beherrscht

Comic-Moloch Gotham : Wer den Ausnahmezustand beherrscht

Vor achtzig Jahren erschien der erste Comic über Gotham: Heimat von Batman, Symbol von Chaos und Korruption. Rechtshistorische Gedanken zum Mythos dieser Stadt, die uns nicht schlafen lässt, weil ihre Konflikte an unsere erinnern. Ein Gastbeitrag.

Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

Topmeldungen

2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
Impfung in der Moschee des marokkanischen Freundeskreises in Raunheim

1008 Neuinfektionen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 6,6

Die Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Die Zahl der neuen Corona-Fälle und der Inzidenzwert lagen abermals unter denen der Vorwoche. Die Ärzteschaft drängt angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante auf Tempo beim Impfen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.