https://www.faz.net/-gpf-9yktb

Chinas Corona-Statistik : Chaos oder Vertuschung?

  • -Aktualisiert am

Führer mit Glaubwürdigkeitsproblem: Xi Jinping Bild: dpa

Immer wieder neue Zahlen aus China. Nun meldet Wuhan plötzlich 50 Prozent mehr Tote als bisher. Peking darf sich nicht wundern, wenn seinen Verlautbarungen immer mehr misstraut wird.

          1 Min.

          Entweder war das Krisenmanagement der Volksrepublik China in der Corona-Pandemie doch nicht so großartig, was die plötzliche Steigerung der Zahl der Toten in Wuhan um gleich 50 Prozent erklären würde. Dann aber wäre auch die Triumphpropaganda, mit der das Regime die eigene Bevölkerung und die Welt seit einiger Zeit traktiert, mindestens verlogen.

          Oder die Behörden haben doch von Anfang an systematisch vertuscht und sowohl ihre Bürger als auch die Außenwelt – zum Beispiel die Weltgesundheitsorganisation – belogen.

          Was auch immer geschehen ist, es war, ist und bleibt verwegen, offiziellen Informationen aus China zum Thema Corona einfach Glauben zu schenken.

          Xi hat ein Glaubwürdigkeitsproblem

          Die im System angelegten Gründe für Falschinformationen sind oft dargelegt worden. Deshalb liefern auch die jüngsten Zahlen aus Wuhan allenfalls einen Anhaltspunkt dafür, was seit Jahresbeginn (oder gar noch früher?) in China passiert sein könnte.

          Solange sich das nicht grundlegend ändert, darf sich Peking weder wundern noch sich gar darüber empören, dass ihm immer mehr Misstrauen entgegenschlägt.

          Fehler, zumal in einer akuten Krisensituation, können immer und überall vorkommen. Aber wer, wie Staats- und Parteichef Xi Jinping, ein Unfehlbarkeitsdogma vor sich herträgt, hat schnell ein Glaubwürdigkeitsproblem. So viele lokale Sündenböcke gibt es gar nicht, als dass nicht auch ein Schatten auf den großen Führer fiele. Und was bleibt dann vom „Modell“ China?

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Eine Protestbewegung wird in Blut ertränkt

          Polizeigewalt in Nigeria : Eine Protestbewegung wird in Blut ertränkt

          In Nigeria protestieren Menschen seit Wochen gegen eine berüchtigte Polizeitruppe – nun schlägt der Staat hart zurück. UN-Generalsekretär Guterres, amerikanische Prominente und sogar Joe Biden kritisieren die Gewalt der Sicherheitskräfte.

          Chilenen schütteln Pinochet-Ära ab Video-Seite öffnen

          Neue Verfassung : Chilenen schütteln Pinochet-Ära ab

          Chiles Verfassung aus der Zeit der Pinochet-Diktatur wird abgeschafft: In einem historischen Referendum haben die Wähler mit großer Mehrheit für eine Verfassungsänderung gestimmt.

          Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags verschiebt auch die Perspektiven der Bewerber um den Parteivorsitz. Wirklich gestärkt hat sie aber keinen der drei. Aber vielleicht einen Vierten.

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.