https://www.faz.net/-gpf-8paae

Plagiatsverdacht : Buch von Trump-Beraterin aus dem Handel genommen

  • Aktualisiert am

Trump-Beraterin Monica Crowley Bild: AP

Die Frau, die Donald Trump in Kommunikationsfragen beraten soll, steht unter Druck: Ein von ihr veröffentlichtes Buch soll mehr als 50 abgeschriebene Passagen enthalten. Der Verlag zieht nun Konsequenzen.

          1 Min.

          Nach Plagiatsvorwürfen ist ein Buch der künftigen Kommunikationsberaterin des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, Monica Crowley, aus dem Handel genommen worden. Der Verlag HarperCollins teilte am Dienstag mit, das Buch werde nicht mehr verkauft, „bis die Autorin die Möglichkeit hatte, ihr Buch mit Quellen zu versehen und ihre Schriften zu überarbeiten“.

          Ein Journalist des Nachrichensenders CNN hatte das 2012 veröffentlichte Buch „What the (Bleep) Just Happened“ überprüft und festgestellt, dass mehr als 50 Passagen aus Nachrichtenartikeln, bei Wikipedia oder bei Politikinstituten abgeschrieben worden waren. Nur stellenweise habe es minimale Änderungen gegeben. Laut der Nachrichten-Website „Politico“ soll Crowley auch zahlreiche Passagen ihrer Doktorarbeit aus dem Jahr 2000 abgeschrieben haben.

          Die Anschuldigungen gegen die konservative Talkshowmoderatorin und Fox-Kommentatorin Crowley, die einen ranghohen Kommunikationsposten beim Nationalen Sicherheitsrat übernehmen soll, wurden von Trumps Team weder bestätigt noch dementiert. In einer Erklärung hieß es lediglich, „jeder Versuch, Monica zu diskreditieren, ist nichts mehr als eine politisch motivierte Attacke“.

          Weitere Themen

          Söder (sic!)

          Fraktur : Söder (sic!)

          Im Tanzen zeigt sich die Qualität der Akteure auch darin, das jeweilige Gegenüber gut aussehen zu lassen. Aber gilt das auch für den Journalismus?

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.