https://www.faz.net/-gpf-129hh

Piraterie : Niederländer befreien Geiseln - Belgisches Schiff gekapert

  • Aktualisiert am

Niederländische Soldaten bei ihrer Befreiungsaktion Bild: REUTERS

Ein Schiff der niederländischen Marine hat vor Somalia 20 Geiseln aus der Hand von Piraten gerettet, aufgrund des niederländischen Rechts wurden die Piraten wieder freigelassen. Gleichzeitig wurde bestätigt, dass ein belgisches Baggerschiff überfallen wurde.

          1 Min.

          Ein Schiff der niederländischen Marine hat am Samstag nach Nato-Angaben vor Somalia 20 Geiseln aus der Hand von Piraten gerettet. Zudem habe die Fregatte sieben Piraten festgenommen, die den Tanker einer griechischen Reederei angegriffen hätten, sagten Nato-Vertreter weiter. Bei den befreiten Geiseln soll es sich um Fischer aus dem Jemen handeln.

          Die niederländische Fregatte kam demnach im Golf von Aden der „MT Handytankers Magic“ zu Hilfe und schlug die Piraten zurück, die das Schiff mit Gewehren und Panzerfäusten angegriffen hatten. Anschließend befreiten sie die 20 Menschen, die von den Piraten gezwungen worden waren, deren „Mutter-Schiff“ zu steuern. Von dem Schiff aus koordinieren die Piraten ihre Überfälle, die sie mit kleineren Booten ausführen. Die festgenommenen Somalier wurden aufgrund niederländischer Gesetze später wieder auf freien Fuß gesetzt.

          Piratenangriffe haben wieder zugenommen

          In jüngster Zeit haben die Piratenangriffe vor der somalischen Küste wieder zugenommen. Derzeit sind mehrere Frachter, darunter auch deutsche, in der Gewalt von Piraten. Insgesamt halten die Entführer rund 260 Menschen fest. Beinahe täglich werden am Horn von Afrika Frachter aus allen Ländern der Welt gekapert. Seit Anfang 2009 wurden bereits 74 Piratenattacken vor der somalischen Küste gezählt, im gesamten Jahr 2008 gab es 107 Überfälle. Die Europäische Union will EU-Kreisen zufolge ihren Kampf gegen die Piraterie verstärken und weitere Kriegsschiffe in die Region schicken. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Einsatz.

          Das Baggerschiff „Pompei” war auf dem Weg zu den Seychellen - Archivbild

          Unterdessen ist am Samstag ein belgisches Schiff im Indischen Ozean auf dem Weg zu den Seychellen offensichtlich von Piraten gekapert worden. Nach Angaben eines Krisenzentrums der belgischen Regierung sandte das Schiff zwei „stille Notrufe“ aus, war jedoch nicht über Funk erreichbar. Bei dem Schiff handelt es sich um die 1988 gebaute „Pompei“ im Besitz einer Reederei in Gent. Das Schiff mit einem Leergewicht von 1760 Tonnen ist für die Aufnahme von Steinen bei Baggerarbeiten gebaut. An Bord befinden sich zehn Mann Besatzung.

          Weitere Themen

          Schwere Ausschreitungen in Barcelona

          Spanien : Schwere Ausschreitungen in Barcelona

          Nach einem Urteil gegen katalanische Unabhängigkeitskämpfer ist es in Barcelona abermals zu Protesten gekommen. Demonstranten setzten Autors in Brand.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.