https://www.faz.net/-gpf-xpap

Piraterie : Deutscher Tanker vor Oman gekapert

  • Aktualisiert am

Ein deutscher Chemietanker ist vor der Küste von Oman von Piraten entführt worden. Das Schiff einer deutschen Reederei fährt unter der Flagge der Marshall-Inseln. Deutsche Seeleute sind nicht an Bord.

          1 Min.

          Ein deutscher Chemietanker ist vor der Küste Omans von Piraten gekapert worden. Die Seeräuber hätten die „Marida Marguerite“ am frühen Samstagmorgen in ihre Gewalt gebracht, teilte die EU-Marinemission Atalanta am Abend in London mit. Das Schiff fahre unter der Flagge der Marschall-Inseln, habe aber einen deutschen Besitzer. Der Besatzung - 19 Inder, ein Ukrainer und zwei Mann aus Bangladesch - gehe es gut.

          Das Schiff wurde laut Atalanta rund 120 Seemeilen von der Stadt Salalah in Oman entfernt angegriffen. Die Piraten hätten sich dem 13.000-Tonnen-Tanker in einem kleinen Boot genähert und Granaten und Schusswaffen abgefeuert. Die Crew berichtete, sie habe die Seeräuber an Bord klettern sehen.

          Ein anderes Handelsschiff habe versucht, über Funk Kontakt zu dem Chemietanker aufzunehmen. Als Antwort kam jedoch die Aufforderung, nicht näher zu kommen. Die Situation werde weiter aufmerksam beobachtet, hieß es von Atalanta.

          Die Gewässer am Horn von Afrika gelten als extrem gefährlich. In den vergangenen Monaten wurden dort immer wieder Schiffe von Piraten gekapert, die Lösegeld forderten. Auch deutsche Schiffe sind immer wieder darunter. Erst vor wenigen Tagen hatten niederländische Marinesoldaten das Containerschiff „Taipan“ aus der Gewalt somalischer Piraten befreit. Unter der Besatzung, die unverletzt blieb, waren auch zwei Deutsche.

          Im April 2009 hatten Piraten vor Somalia das deutsche Containerschiff „Hansa Stavanger“ in ihre Gewalt gebracht. Die 24- köpfige Besatzung, darunter fünf Deutsche, und das Schiff wurden erst Monate später gegen Zahlung eines Lösegeldes in Höhe von 2,7 Millionen Dollar (2,1 Millionen Euro) freigegeben.

          Weitere Themen

          Nicht ob, sondern wie

          Sterbehilfe : Nicht ob, sondern wie

          Die Politik sucht nach Wegen durch ein Spannungsfeld: Ein Recht auf Suizid soll es geben, nur wie? Die Nationalakademie spricht sich nun ausdrücklich gegen kommerzielle Angebote aus.

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.
          Die Detonation hatte sich am Dienstagmorgen in einem Tanklager des Chemparks – einem Gelände mit Chemie-Unternehmen – ereignet.

          Nach Explosion in Leverkusen : Das Dioxin danach

          Zwei Tage nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage haben Einsatzkräfte drei weitere Menschen tot in den Trümmern gefunden. Zwei Menschen werden weiter vermisst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.