https://www.faz.net/-gpf-12uvn

Piraten : Justizminister fordern Strafgerichtshof

  • Aktualisiert am

Im Visier der Justiz: Mutmaßliches Piratenschiff vor der somalischen Küste Bild: REUTERS

Die Justizminister der Länder haben sich offenbar darauf geeinigt, einen internationalen Strafgerichtshof für Piraten zu schaffen. Das verlautete aus mehreren Bundesländern, wie die F.A.Z. berichtet.

          Die Justizminister der Länder werden sich in der kommenden Woche auf ihrer Tagung in Dresden aller Voraussicht nach dafür aussprechen, einen internationalen Strafgerichtshof für Piraten zu schaffen. Das verlautete aus mehreren Bundesländern.

          Der derzeitige Vorsitzende der Konferenz, der sächsische Justizminister Mackenroth (CDU) sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Wir brauchen einen Gerichtshof mit klarer Zuständigkeit.“ Dafür werde er sich auf der Konferenz einsetzen. Auch die Hamburger Justizbehörde unter Till Steffen (Grüne) teilte der F.A.Z. mit, man wolle den Bund in dieser Frage unterstützen. Offen sei, ob ein Strafgericht neu geschaffen oder an ein bestehendes angegliedert werde.

          Schomburg kritisiert Gezerre um Zuständigkeiten

          Der frühere deutsche Richter am Jugoslawien-Tribunal in Den Haag, Wolfgang Schomburg, kritisierte derweil das „peinliche Gezerre um Unzuständigkeit“ bei der Aburteilung von Piraten. Seiner Ansicht nach sollten Piraten von Internationalen Seegerichtshof in Hamburg gestellt werden. Das Gericht „drängt sich durch seine Fachkompetenz geradezu auf“, sagte Schomburg der F.A.Z.

          Die Sorge vor Asylanträgen Verfolgter, könne durch ein Abkommen „vom Tisch genommen werden.“ „Deutschland könnte durch eine von den Vereinten Nationen gemäß Kapitel VII seiner Charta eingerichtete Spezialstrafkammer gegen Piraterie auf globaler Ebene einen wesentlichen Beitrag zur Durchsetzung internationalen Rechts leisten.“

          Schomburg fragt: „Sollen Staaten ohne effektive, faire Strafjustiz und ohne sichere, den Mindestbedingungen entsprechende Haftverhältnisse noch weiter überlastet werden? Sollen die Piraten straflos an Land gesetzt werden?“ Momentan wird Piraten in Kenia aufgrund eines Abkommens mit der EU der Prozess gemacht.

          Russland, Niederlande und Deutschland für Sondergerichtshof

          Auch in der Bundesregierung heißt es, das Verfahren in Kenia werde an Kapazitätsgrenzen stoßen. Der Ort des Gerichts, „kann letztendlich aber nicht der Knackpunkt sein.“ Auch Arusha in Tansania, bisher Sitz des UN-Ruanda-Tribunals, „böte eine vorhandene Infrastruktur und läge zudem näher an der gegenwärtigen Haupttatregion“.

          Deutschland setzt sich vor allem mit Russland und den Niederlanden für einen Sondergerichtshof ein. Er soll vom UN-Sicherheitsrat eingesetzt und in der Region tätig werden, wie es in der Bundesregierung heißt. Doch darf dazu keins der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats sein Veto einlegen. Widerstand gibt es bisher offenbar von den Vereinigten Staaten und Frankreich.

          Der Bundestag dehnte am Freitag das Einsatzgebiet der Deutschen Marine im Kampf gegen die Piraten im Rahmen der EU-Operation „Atalanta“ von 3,5 auf 5 Millionen Quadratkilometer aus.

          Weitere Themen

          Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr Video-Seite öffnen

          Razzia in Nordrhein-Westfalen : Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr

          Bei den Räumen in Düren und Köln handelt es sich nach Angaben der Polizei um Wohnungen islamistischer Gefährder. Es gäbe Erkenntnisse, dass sie möglicherweise einen Anschlag in Deutschland geplant haben, erklärt Wolfgang Baldes, Pressesprecher der Polizei Köln.

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.
          Ein Rettungsboot mit aufgenommenen Migranten im Oktober 2018 im Mittelmeer

          Aufnahme von Migranten : Seehofer fordert Ende „quälender Prozesse“

          Der Bundesinnenminister wirbt für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“ für die Verteilung von auf dem Mittelmeer aufgenommenen Migranten. Es könne nicht sein, dass Boote lange auf See ausharren müssten. Eine Einigung scheint fern.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.