https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/pilotprojekt-bundesregierung-errichtet-jugendheime-in-marokko-15357231.html

Pilotprojekt : Bundesregierung errichtet Jugendheime in Marokko

  • Aktualisiert am

Jugendliche Flüchtlinge aus Marokko warten nach ihrer Seenotrettung am 16. August 2017 im Hafen von Tarifa (Spanien) Bild: dpa

Neben Straßenkindern sollen die zwei Heime auch unbegleitete Minderjährige betreuen, die aus Deutschland abgeschoben werden. Insbesondere jugendliche Straftäter sollen hier eine Chance erhalten.

          1 Min.

          Die Bundesregierung hat mit dem Aufbau von Jugendheimen in Marokko begonnen, in denen auch abgeschobene unbegleitete Minderjährige betreut werden sollen. In diesen Heimen sollen einheimische „Straßenkinder“ ebenso wie „zurückkehrende Minderjährige aus Deutschland“ aufgenommen werden, teilte das Bundesinnenministerium gegenüber der „Welt am Sonntag“ mit. Die Heime sollten auch „zwangsweise Zurückgeführten, insbesondere jugendlichen Straftätern, offen stehen“.

          Geplant sei zunächst die Schaffung von zwei Einrichtungen mit jeweils hundert Plätzen. Neben Unterkunft und Verpflegung sollen die jungen Leute auch sozialpädagogische Betreuung, Zugang zu Bildungsangeboten und weitere Unterstützung erhalten. Auch in Deutschland werden Zehntausende ohne Eltern eingereiste Migranten in Jugendhilfeeinrichtungen intensiv betreut. Im März war durch eine Antwort der Bundesregierung auf eine Grünen-Anfrage bekanntgeworden, dass Berlin den Aufbau von Jugendheimen in Marokko prüfe.

          Deutschland bemühe sich mit dem Pilotprojekt „um einen integrierten Ansatz bei der Rückkehr und Reintegration unbegleiteter Minderjähriger nach Marokko“. Deutschland führe darüber bereits Gespräche mit der marokkanischen Regierung. Ziel sei es, möglichst zeitnah operativ mit dem auf drei Jahre angelegten Projekt zu starten.

          „Guter Ansatz“

          CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hält das Projekt für einen guten Ansatz: „Um einige dieser jungen Leute wieder zurückbringen zu können, ist der Aufbau von Heimen in ihren Herkunftsregionen ein wichtiger Baustein – insbesondere wenn klar ist, dass kein über die Minderjährigkeit hinausgehender Schutzanspruch besteht.“

          „Sinnvoller“ wäre natürlich eine Zusammenführung mit der eigenen Familie im Heimatland, argumentiert der Innenpolitiker. „Dass in den vergangenen Jahren kein einziger unbegleiteter Migrant nach Hause gebracht werden konnte, zeigt, dass die Behörden ihre Bemühungen verstärken müssen, die Familien ausfindig zu machen.“

          Weitere Themen

          Der große Verschränker

          Anton Zeilinger : Der große Verschränker

          Er gilt als einer der Pioniere der modernen Quantenphysik, seine Freilandexperimente sind legendär. Der frisch gekürte Physik-Nobelpreisträger Anton Zeilinger im Porträt.

          Misstrauensvotum ohne Folgen

          Slowakei : Misstrauensvotum ohne Folgen

          Nach einer chaotischen Parlamentswoche in Pressburg stimmte eine einfache Mehrheit gegen Finanzminister Matovič. Das Misstrauensvotum scheiterte dennoch.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.