https://www.faz.net/-gpf-9t2hv

Pierre Krähenbühl : Chef des UN-Palästinenserhilfswerks tritt zurück

  • Aktualisiert am

Pierre Krähenbühl auf einer Aufnahme aus dem vergangenen Januar Bild: Reuters

Es gab interne Ermittlungen und Kritik an seinem Führungsstil. Doch der Schweizer weist das zurück und sieht sich unter Druck durch die amerikanische Regierung.

          2 Min.

          Nach schweren Vorwürfen wegen seines Führungsstils hat Pierre Krähenbühl seinen Rücktritt von der Spitze des UN-Palästinenserhilfswerks (UNRWA) verkündet. Diese „persönliche Entscheidung“ teilte er UN-Generalsekretär António Guterres am Mittwoch in einem Brief mit, wie dessen Sprecher Stéphane Dujarric sagte.

          Zuvor hatte die Führung der Vereinten Nationen Krähenbühl nach dem Erhalt eines internen Berichts Missmanagement vorgeworfen. Es deutete aber nichts auf Betrug oder Unterschlagung von Hilfsgeldern durch den Schweizer hin. Der erst kürzlich installierte Vize-Chef Christian Saunders übernimmt die UNRWA-Gesamtverantwortung kommissarisch.

          Am Morgen hatte UNRWA erklärt, eine interne Ermittlung habe Fragen zum Führungsstil von Krähenbühl aufgeworfen. Weitere Details zur Art des festgestellten Fehlverhaltens wurden nicht genannt.

          Im Sommer hatte unter anderem der arabische TV-Sender „Al Dschasira“ von internen Beschwerden über den 53 Jahre alten Krähenbühl und andere UNRWA-Führungskräfte berichtet. Diese hätten ihre Macht für persönliche Zwecke missbraucht und abweichende Meinungen unterdrückt.

          Unter Druck durch Amerika

          Krähenbühl wies alle Vorwürfe zurück. Es gebe in der Kritik am UNRWA seit längerem politische, finanzielle und seit dem Sommer auch persönliche Attacken, sagte er dem französischsprachigen Sender RTS. Amerikanische Diplomaten hätten ihn bei einem Briefing im Weltsicherheitsrat so direkt kritisiert, wie er es in mehr als 20 Jahren humanitärer Arbeit nicht erlebt habe.

          Das UNRWA war vergangenes Jahr in eine Finanzkrise gerutscht, nachdem Amerikas Regierung unter Donald Trump entschieden hatten, ihre Zahlungen massiv zu kürzen. 2018 hatten die Vereinigten Staaten nur 60 Millionen Dollar gezahlt. Im Jahr zuvor waren es noch 360 Millionen Dollar gewesen. Trumps Nahost-Beauftragter Jason Greenblatt hatte die Übernahme der UNRWA-Leistungen durch andere Länder und lokale Träger angeregt.

          Deutschland größter Geldgeber

          Deutschland war 2018 als einzelnes Land der größte Geldgeber mit rund 177 Millionen Euro. Nach dem Aufkommen der Vorwürfe gegen Krähenbühl hatten die Schweiz, die Niederlande und Belgien ihre finanzielle Unterstützung für UNRWA zunächst eingefroren. Israel rief zur Veröffentlichung aller Untersuchungsergebnisse in dem Fall auf. Das Außenministerium bekräftigte die Forderung nach einer grundlegenden Reform der Organisation.

          Die Vereinten Nationen hatten die Organisation 1949 gegründet, um palästinensischen Flüchtlingen zu helfen. Mittlerweile unterstützt sie mehr als 5,5 Millionen Palästinenser – Menschen, die 1948 flüchteten oder vertrieben wurden, sowie ihre Nachkommen. Das UNRWA ist unter anderem in Jordanien, im Libanon und in den Palästinensergebieten tätig.

          Weitere Themen

          „Wegschauen ist nicht mehr erlaubt“

          Steinmeier zu Rechtsextremismus : „Wegschauen ist nicht mehr erlaubt“

          Der Schrecken rechten Terrors sei nach dem Mord an Walter Lübcke und den Taten von Halle und Hanau wieder nah, sagt der Bundespräsident zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats. Bayerns Ministerpräsident entschuldigt sich für damalige Fehler bei der Aufklärung.

          Topmeldungen

          Dieter Zetsche im September 2020

          F.A.S. Exklusiv : „Ich muss mir nichts mehr beweisen“

          Dieter Zetsche hat sein ganzes Leben für Daimler gearbeitet. Hier erklärt er, wieso jetzt Schluss ist, warum er doch nicht Aufsichtsratschef werden will und was er sonst noch so vorhat. Ein Hausbesuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.