https://www.faz.net/-gpf-9evy0

Drogenkrieg auf Philippinen : Duterte gesteht „außergerichtliche Tötungen“

  • Aktualisiert am

Der Präsident der Philippinen Rodrigo Duterte sagte, dass „außergerichtliche Tötungen“ seine einzige Sünde seien. (Archivfoto) Bild: AP

Seit Jahren sterben Tausende angebliche Drogenhändler auf den Philippinen offenbar als Folge des „Kriegs gegen Drogen“ der Regierung. Nun äußerte sich der Präsident – und das könnte schwerwiegende Folgen für ihn haben.

          1 Min.

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat am Donnerstag erstmals zugegeben, dass unter seiner Führung bei Polizeieinsätzen Personen ermordet wurden. Die Menschen seien im Rahmen des „Kriegs gegen Drogen“ der Regierung ohne Gerichtsverfahren getötet worden. Diese „außergerichtlichen Tötungen“ seien seine einzige Sünde, sagte Duterte. 

          Das Schuldbekenntnis Dutertes könnte ein wichtiger Bestandteil der laufenden Untersuchungen des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Duterte werden. Im März bestätigte das Gericht, dass Ermittlungen gegen Duterte eingeleitet wurden. Duterte wird vorgeworfen an Verbrechen gegen die Menschlichkeit in seiner Zeit als Bürgermeister von Davao und als Präsident beteiligt gewesen zu sein. Daraufhin hatte Duterte den Rückzug der Philippinen aus dem Internationalen Strafgerichtshof verkündet. 

          Auf den Philippinen sind allein im vergangenen Monat mehr als 400 Menschen im „Krieg gegen Drogen“ getötet worden. Die Anti-Drogen-Behörde des südostasiatischen Landes und die Polizei veröffentlichten am Donnerstag eine Statistik, wonach im August 444 Menschen von Sicherheitskräften getötet wurden. Damit erhöhte sich die offizielle Opferzahl der seit mehr als zwei Jahren laufenden Kampagne auf 4854.

          Menschenrechtler vermuten, dass es in Wahrheit mindestens 12.000 Tote gibt. In manchen Schätzungen ist sogar von mehr als 20.000 Toten – tatsächlichen und vermeintlichen Drogenkriminellen – die Rede. Duterte steht wegen des brutalen Vorgehens international in der Kritik. Auf den Philippinen hat der 73 Jahre alte Duterte nach allen Umfragen weiterhin den Rückhalt von großen Teilen der Bevölkerung.

          Weitere Themen

          Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.