https://www.faz.net/-gpf-9ld1c

Petro Poroschenko : Ein Mann in der Krise

Im ersten Jahr seiner Präsidentschaft: Poroschenko im Oktober 2014 bei den Friedensgesprächen zum Minsker Abkommen mit Merkel, Putin und Hollande. Bild: AP

Am Sonntag wird in der Ukraine ein neues Staatsoberhaupt gewählt. Petro Poroschenko hat die Ukraine seit 2014 als Präsident durch schwierige Zeiten geführt. Doch konnte er die Erwartungen an einen Neuanfang im Land erfüllen?

          7 Min.

          Am Sonntag werden die Bürger der Ukraine, des größten europäischen Flächenstaats, einen neuen Präsidenten wählen. Petro Poroschenkos erste Amtsperiode, fünf dramatische Jahre, geht zu Ende; der mächtigste Mann des Landes kämpft um seine Wiederwahl. Im September 2014 antwortete der Botschafter eines großen EU-Landes in Kiew auf die Frage, was in der Ukraine als Nächstes passieren werde: „Es wird sich eine mächtige Welle aller Gegner Poroschenkos erheben.“ Für die Ukraine hatte damals eine schwere Zeit begonnen: Russland besetzte und annektierte im Frühjahr 2014 die Halbinsel Krim, unterstützte in der Ostukraine regierungskritische Demonstrationen und trug entscheidend zur Militarisierung der Auseinandersetzungen im Land bei.

          Gerhard Gnauck

          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Anfang September endeten die Kämpfe um die Stadt Ilowajsk, an denen neben ostukrainischen Separatisten auch reguläre russische Truppen teilnahmen; es war vermutlich die größte Schlacht dieses Krieges, in der Berichten zufolge neben Hunderten Ukrainern auch viele Soldaten der russischen Armee ums Leben kamen (Moskau hat diese Angaben nicht offiziell bestätigt). Nur Tage später unterzeichneten in Minsk die Staats- und Regierungschefs der Ukraine, Russlands, Deutschlands und Frankreichs die erste Friedensregelung, „Minsk I“. Wenig später flammten die Kämpfe wieder auf. Etwa zwei Millionen Menschen flüchteten insgesamt in andere Teile der Ukraine oder ins Ausland.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Der berühmteste Berg der Schweiz: Das Matterhorn

          Renationalisierung : Zuerst die Schweiz?

          Just in diesen heiklen Tagen und Wochen melden sich die Protektionisten zurück und rufen: Zuerst die Schweiz! Dabei hätte eine Renationalisierung für das kleine Hochlohnland schwere Folgen.