https://www.faz.net/-gpf-98ghw

Altmaier interveniert : Handelsdeal mit Trump möglich

Trump gewährte der EU in letzter Minute einen Aufschub bis zum 1. Mai, um Zeit für weitere Verhandlungen zu schaffen. Bild: Reuters

Der Streit um Strafzölle zwischen der EU und den Vereinigten Staaten könnte bald beigelegt werden. Wirtschaftsminister Altmaier will nach F.A.S.-Informationen auf Washington zugehen und bemüht sich um eine gemeinsame Position der Europäer

          3 Min.

          Die Bundesregierung ist zuversichtlich, dass der Konflikt mit der amerikanischen Regierung über Strafzölle auf Stahl und Aluminium dauerhaft beigelegt werden kann. Sie sucht nach einer Lösung im beiderseitigen Interesse und erwägt mehrere Optionen. Dazu gehören auch geringere Einfuhrzölle auf amerikanische Autos in Europa. Außerdem kann sie sich mittelfristig Gespräche über eine Reform der Welthandelsorganisation vorstellen, um weitere Zollschranken abzubauen, aber auch höhere Arbeitsstandards festzuschreiben. Wie diese Zeitung aus mehreren Quellen erfuhr, signalisierte Wirtschaftsminister Peter Altmaier von der CDU seine Verhandlungsbereitschaft, als er Anfang der Woche in Washington war. Altmaier habe so Türen geöffnet, die schon zugeschlagen waren, hieß es. Ohne Altmaiers Intervention wären die von Präsident Trump verhängten Strafzölle am Freitag auch für die EU-Staaten in Kraft getreten. Trump gewährte in letzter Minute einen Aufschub bis zum 1. Mai, um Zeit für weitere Verhandlungen zu schaffen.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          In der Bundesregierung wird hervorgehoben, dass Altmaier sich eng mit der EU-Handelskommissarin abstimmte, die Mitte der Woche in Washington verhandelte – beide gaben einander praktisch die Klinke in die Hand. Altmaier war vereinzelt für seinen Vorstoß kritisiert worden. Er erachtete ihn jedoch als notwendig, nachdem Trump Anfang des Monats mit weiteren Strafzöllen auf europäische Autos gedroht hatte. Das richtete sich klar gegen Deutschland, das eine halbe Million Autos nach Amerika exportiert – mehr als jedes andere EU-Land.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.