https://www.faz.net/-gpf-9fc56

Korruptionsvorwürfe : Peruanische Oppositionsführerin Fujimori festgenommen

  • Aktualisiert am

Erst einmal Zehn Tage in Haft: Keiko Fujimori bei ihrer Festnahme Bild: AFP

Jetzt gerät auch die peruanische Oppositionsführerin Keiko Fujimori in den Odebrecht-Skandal. Sie soll für eine Wahlkampagne mehr als eine Million Dollar von dem brasilianischen Baukonzern erhalten haben.

          1 Min.

          Wegen Korruptionsvorwürfen ist die peruanische Oppositionsführerin und Tochter von Expräsident Alberto Fujimori, Keiko Fujimori, festgenommen worden. Ein Gericht ordnete am Mittwoch die Festnahme der 43 Jahre alten Politikerin an. Fujimori werde zunächst für zehn Tage in Haft bleiben, teilte die Justiz mit. Der zuständige Richter begründete die Verhaftung mit erhöhter Fluchtgefahr. Gegen Fujimori wird seit Monaten wegen Geldwäsche, illegaler Wahlkampfspenden und der Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Sie soll für die Kampagne zur Präsidentenwahl 2011 rund 1,2 Millionen Dollar vom brasilianischen Baukonzern Odebrecht erhalten haben.

          Keiko Fujimori kritisierte die Festnahme scharf und sprach von politischer Verfolgung. „Heute wurde ich ohne Rechtsgrund verhaftet“, schrieb die Oppositionspolitikerin in einem Brief, den sie auf Twitter veröffentlichte. Verfolgung hat sich in unserem Land als Gerechtigkeit getarnt.“ Gegen 19 weitere Personen, darunter zwei frühere Minister, ordnete das Gericht ebenfalls Haftbefehle an.

          Für die Oppositionspartei Fuerza Popular, die im Parlament die absolute Mehrheit hält, ist Fujimoris Verhaftung ein schwerer Schlag. Erst in der vergangenen Woche hatte der Oberste Gerichtshof die Begnadigung ihres Vaters Albert Fujimori aufgehoben. Der autoritäre Expräsident wird für zahlreiche Menschenrechtsverbrechen während seiner Amtszeit (1990-2000) verantwortlich gemacht.

          Der Odebrecht-Skandal setzt ranghohe Politiker in ganz Lateinamerika unter Druck. In Peru wird gegen zahlreiche ehemalige Präsidenten ermittelt. Im März trat Pedro Pablo Kuczynski wegen Korruptionsvorwürfen zurück. Der frühere Präsident Ollanta Humala (2011-2016) saß mehrere Monate in Untersuchungshaft. Gegen Alejandro Toledo (2001- 2006) liegen zwei internationale Haftbefehle vor.

          Weitere Themen

          Berlin und Rom, Hand in Hand

          Umgang mit Migranten : Berlin und Rom, Hand in Hand

          Italiens Ministerpräsident Conte nach Berlin, obwohl er in Rom alle Hände voll zu tun hat. Gemeinsam mit Kanzlerin Merkel will er die Migration aus Afrika nach Europa zurückdrängen. Es bleibt noch viel zu tun.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.