https://www.faz.net/-gpf-acrld

Präsidentschaftswahl in Peru : Linkskandidat Castillo erklärt sich zum Sieger

  • Aktualisiert am

Pedro Castillo, laut eigenem Twitteraccount „Gewählter Präsident der Republik Peru (2021-2026)“ Bild: AFP

Der Sozialist Pedro Castillo liegt nach Auszählung aller Stimmen in Peru hauchdünn in Führung und beansprucht jetzt den Sieg für sich. An Selbstbewusstsein mangelt es ihm dabei nicht.

          1 Min.

          Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Peru hat sich der Sozialist Pedro Castillo nach Abschluss der Stimmenauszählung zum Wahlsieger erklärt. „Eine neue Zeit hat begonnen“, schrieb Castillo am Mittwoch auf Twitter zu einem Bild von sich selbst mit erhobenen Armen und dem Wort „Präsident“ sowie seinem Wahlkampfslogan „Nie mehr arm in einem reichen Land“. Er ergänzte auch sein Profil auf dem Kurznachrichtendienst um „Gewählter Präsident der Republik Peru (2021-2026)“. Castillo kündigte an, nun habe eine neue Zeit in Peru begonnen. „Meine Regierung wird eine für die gesamte Bürgerschaft sein.“

          Castillo liegt nach Auszählung aller Stimmen hauchdünn in Führung: Er kommt auf 50,125 Prozent und liegt damit in dem rund 33 Millionen Einwohner zählendem Land nur 44.058 Stimmen vor seiner konservativen Rivalin Keiko Fujimori mit 49,875 Prozent, wie die Wahlkommission am Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

          Fujimori hatte allerdings Wahlbetrugsvorwürfe erhoben und versucht auf gerichtlichem Wege, einige Stimmen für ungültig erklären zu lassen. Eindeutige Belege für ihre Vorwürfe legte sie bislang nicht vor. Castillos Partei Freies Peru wies die Betrugsvorwürfe zurück. Internationale Beobachter in Lima erklären, dass die Wahlen transparent gewesen seien.

          Gibt noch nicht auf: Keiko Fujimori am Dienstag vor Anhängern in Lima
          Gibt noch nicht auf: Keiko Fujimori am Dienstag vor Anhängern in Lima : Bild: EPA

          Der schnelle Aufstieg des 51 Jahre alten ehemaligen Lehrers Castillo erschüttert die politische und wirtschaftliche Elite Perus und könnte einen großen Einfluss auf die wichtige Bergbauindustrie des zweitgrößten Kupferproduzenten der Welt haben. Castillo plant starke Steuererhöhungen für den Sektor.

          Die katholische Kirche in Peru rief die politischen Lager der beiden Kandidaten dazu auf, das knappe Wahlergebnis zu akzeptieren. Es gelte den Willen des Volkes zu respektieren, das sei ein Gebot der Demokratie sagte der Erzbischof von Huancayo, Kardinal Pedro Ricardo Barreto Jimeno. Andernfalls drohten gesellschaftliche Konflikte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.