https://www.faz.net/-gpf-rg85

Peru : Fujimori festgenommen

  • Aktualisiert am

Proteste gegen Fujimori vor der chilenischen Botschaft in Lima Bild: REUTERS

Der frühere peruanische Präsident ist am Montag in Chile festgenommen worden. Wegen Gewalt und Korruption sind gegen Fujimori in seiner Heimat mehr als zwanzig Klagen anhängig, dennoch hatte er angekündigt, sich 2006 wieder zur Wahl stellen zu wollen.

          1 Min.

          Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte frühere peruanische Präsident Alberto Fujimori ist nach Medienberichten am Montag in Chile festgenommen worden. Der 67jährige sei aus einem Hotel abgeführt und in die Polizeischule von Santiago gebracht worden, berichtete die Zeitung „La Tercera“.

          Die chilenische Justiz habe auf Bitten Perus hin einen Haftbefehl für Fujimori ausgestellt, bestätigte der peruanische Außenminister Oscar Maurtua am Sonntag abend in Lima. „Er ist verhaftet worden.“ Von chilenischen Behörden war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

          Ankündigung eines politischen Comebacks

          Fujimori, der fünf Jahre in Japan gelebt hatte, war am Sonntag überraschend nach Chile gereist. Von dort aus wollte er nach eigenen Angaben, seine Kandidatur bei der peruanischen Präsidentenwahl im kommenden April vorbereiten.

          Fujimoris Ankunft in Santiago: Start für ein politisches Comeback
          Fujimoris Ankunft in Santiago: Start für ein politisches Comeback : Bild: REUTERS

          Wegen Menschenrechtsverbrechen und Korruption unter seiner Regierungszeit sind gegen Fujimori in Peru jedoch 21 Anklagen anhängig, und ihm ist bis 2011 jede politische Betätigung verboten.

          Fujimori war von 1990 bis 2000 Präsident in Peru. Im November 2000 floh er nach Japan, nachdem seine Regierung über einen Bestechungsskandal gestürzt war. Der peruanischen Justiz zufolge trägt Fujimori auch die politische Verantwortung für die
          Ermordung von 25 Menschen durch Todesschwadronen Anfang der Neunziger Jahre.

          Spannungen zwischen Santiago und Lima

          Der Aufenthalt Fujimoris in Santiago fällt in eine Zeit erheblicher Spannungen zwischen Chile und Peru wegen Grenzstreitigkeiten. Erst vergangene Woche hatte das peruanische Parlament
          ein Gesetz verabschiedet, in dem Ansprüche auf chilenische Seegebiete erhoben werden.

          In Lima wurde bekannt, daß Innenminister Rómulo Pizarro an diesem Montag nach Santiago reisen wird, um das Auslieferungsverfahren zu beginnen.

          Vermutlich hatte ihn die japanische Regierung gezwungen wurde, das Land zu verlassen. Peru hatte zuvor angekündogt, Fujimoris Auslieferung aus Japan vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag einklagen wollte. Tokio weigerte sich den früheren Präsidenten zu überstellen, da
          er auch die japanische Staatsbürgerschaft besitzt.

          Weitere Themen

          Giffey will es wissen

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Im Visier von Aktivisten: Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank aus Wiesbaden.

          Immobilienfinanzierer : Aktivisten machen Druck auf Krisenfirmen

          Die Zahl der Kampagnen von aktivistischen Investoren stieg in den letzten Jahren an. Gerade auf Corona-Verlierer an der Börse kommen sie zu. Warum hat Petrus Advisers die Aareal Bank im Visier?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.