https://www.faz.net/-gpf-9f2xe

Gerichtsentscheid in Peru : Fujimori soll wieder ins Gefängnis

Perus ehemaliger Präsident Fujimori: Nach einem Gerichtsentscheid muss der 80-Jährige wieder ins Gefängnis. Bild: Reuters

Die Begnadigung des ehemaligen Präsidenten von Peru ist aufgehoben. Alberto Fujimori war aufgrund einer unheilbaren Krankheit entlassen worden. Bestraft wurde er wegen Korruption und Menschenrechtsverletzungen.

          2 Min.

          Alberto Fujimori muss zurück ins Gefängnis. Das hat ein Richter des Obersten Gerichtshofes angeordnet. Der frühere peruanische Präsident war Ende des vergangenen Jahres vom damaligen Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski aus humanitären begnadigt worden, weil er unter einer unheilbaren degenerativen Krankheit leidet. Die Begradigung wurde damals kritisiert, da der Eindruck entstand, Kuzcynski wolle sich damit die Unterstützung einer Gruppe von Oppositionspolitikern sichern, die von Fujimoris Sohn Kenji angeführt wird. Dem inzwischen zurückgetretenen Kuczynski drohte damals ein Absetzungsverfahren im Parlament, das von der Opposition dominiert wird. Die Verteidiger der Opferfamilien hatten vor einigen Tagen in einer öffentlichen Anhörung gefordert, die Rechtmäßigkeit der Begnadigung zu überprüfen.

          Tjerk Brühwiller

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Der 80 Jahre alte Alberto Fujimori, der Peru zwischen 1990 und 2000 regierte, saß seit 2007 eine Haftstrafe von 25 Jahren wegen Korruption und Menschenrechtsverletzungen ab. Während seiner Amtszeit hatte Fujimori in einem Selbstputsch das Parlament aufgelöst und die Gerichte entmachtet. Er führte einen erbitterten Kampf gegen die maoistische Guerillaorganisation „Leuchtender Pfad“ und setzte Todesschwadronen ein, die mehrere Massaker verübten. Auch wurden unter der Regierung Fujimoris Zehntausende indigene Frauen zwangssterilisiert, um die Kinderzahl zu reduzieren. Sie wurden als Hemmnis für die Entwicklung des Landes gesehen.

          Trotz schwerster Menschenrechtsverletzungen unterstützen diese Menschen Fujimori weiter: Sie warten vor seinem Haus auf den ehemaligen Präsidenten Perus.
          Trotz schwerster Menschenrechtsverletzungen unterstützen diese Menschen Fujimori weiter: Sie warten vor seinem Haus auf den ehemaligen Präsidenten Perus. : Bild: Reuters

          Fujimoris Anwalt sagte in einem ersten Interview, dass sein Mandant konsterniert sei über das Urteil, und kündigte an, Berufung einzulegen. Der Anwalt berief sich auf eine Stellungnahme des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte, das die Freilassung Fujimoris damals als eine Verfassungsfrage und nicht als Rechtsfrage eingestuft hatte. Laut der peruanischen Verfassung steht es dem Präsidenten zu, Häftlinge zu begnadigen, die unter schweren gesundheitlichen Problemen leiden. Der frühere Justizminister Fujimoris warf der Justiz vor, die Begnadigung aus politischen Motiven annulliert zu haben.

          Die Anwältin der Opferfamilien zweier Massaker sagte, dass man lange auf die Annullierung der Begnadigung gewartet habe. Die Delikte, die Fujimori zu verantworten habe, seien zu schwerwiegend. Eine Begnadigung sei in seinem Fall illegal. Ein früherer Abgeordneter, der zugleich Fujimoris Hausarzt ist, sagte, dass die Begnadigung ein Verfassungsakt war und das Gericht diesen nicht annullieren könne. Das Urteil und der Haftbefehl gegen Fujimori haben auch in der peruanischen Bevölkerung eine kontroverse Debatte ausgelöst. Während die Mehrheit die Entscheidung begrüßt und als ein wichtiges Zeichen gegen die Straflosigkeit sehen, betonen andere, dass eine Rückkehr in die Haft Fujimoris sicherer Tod bedeute.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Eine Dose Fisch mit Erbsen könnte sich vielleicht als Test eignen: Hat mich Sars-CoV-2 verschont oder schon nicht mehr?

          Riechstörung bei Covid-19 : Was Sars-CoV-2 in der Nase anrichtet

          Der Verlust des Riechvermögens bei milden Verläufen von Covid-19 ist ein rätselhaftes Phänomen, dem Forscher auf der Spur sind. Und auch der Frage, wie man die Nase wieder trainieren kann.
          Bringt Großbritanniens Impf-Erfolge gegen Brüssel in Stellung: der britische Premierminister Boris Johnson

          Britische Corona-Bekämpfung : Johnsons Protzen mit dem Impfen ist unwürdig

          In der ersten Corona-Welle machte der britische Premierminister keine gute Figur. Inzwischen hat Boris Johnson die Scharte ausgewetzt – wenn er sich nun nur nicht ständig mit seinen Erfolgen brüsten würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.